Aachen: Bis zu 500 Menschen bei Facebook-Party

Aachen: Bis zu 500 Menschen bei Facebook-Party

Elisengarten oder Hangeweiher? Nach dem Rätselraten über das Wie und Wo einer im Voraus angekündigten «Facebook-Party» am Freitagabend stellt sich langsam aber sicher Ernüchterung ein. Am Abend haben sich zeitweise bis zu 500 Menschen vor dem Elisenbrunnen versammelt - von Partystimmung war aber keine Spur.

In den vergangenen Tagen hatten über 2000 Mitglieder des sozialen Netzwerks ihre Absicht bekundet, an dem ursprünglichen Happening am Freitagabend im Elisengarten teilzunehmen. Wohl auch deshalb hatte die Stadt Aachen die Party bereits am Mittwoch kurzfristig verboten.

Am Freitagmorgen wurden dann rund um den Elisengarten Absperrgitter angeliefert und aufgebaut. Begründet wurde das Verbot unter anderem mit der Sorge um den Zustand des frisch renovierten Elisengartens. Die Ankündigung der Stadt, die Party zu verbieten, hatte hingegen in sozialen Medien zu bisweilen sehr trotzigen Reaktionen („Jetzt erst recht”) geführt.

Ausweich-Ort „Hangeweier Park”

Zwischenzeitlich ist der ursprüngliche Aufruf zur Party im Elisengarten verschwunden, ebenso der User, der dazu aufgerufen hatte. Allerdings hat sich zwischenzeitlich eine neue Party-Fraktion zu Wort gemeldet: Als Ausweich-Location wurde für Freitagabend der, so wörtlich, „Hangeweier Park” zwischen 20 und 23 Uhr angepriesen. Angekündigte Teilnehmer gegen 16.30 Uhr: mehr als 500. Gesichtet gegen 19.30 Uhr: Einige eilige Spaziergänger, die dem Regen entfliehen wollten.

Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass unter anderem das gesamte Ordnungsamt der Stadt Aachen am Freitagabend Rufbereitschaft hat und auf Abruf bereit steht.

Sowohl Stadt als auch Polizei gaben sich über Tag eher zugeknöpft über ihre Pläne für das Phänomen aus dem Netz. Die „Facebook-Partys” sind eine neue und bislang völlig unbekannte Größe.