Big Air Freestyle Festival in Mönchengladbach: Viele Besucher erwartet

Mönchengladbach : „Big Air Freestyle Festival“: Schnee, Sport und Show im Einklang

Ab Freitag wird es wieder „groß“ im Hockeypark Mönchengladbach. Dann steigt die zweite Auflage des „Big Air Freestyle Festivals“. Die Mischung aus sportlichem und musikalischem Großereignis zog bei ihrer Premiere mehr als 20.000 Besucher an, weniger werden auch an diesem Wochenende nicht erwartet. Ein Überblick.

Sport: Am Freitag steigt der Weltcup der Freeskier, die mit waghalsigen Sprüngen Punkte für diesen Wettbewerb sammeln. Am Samstag folgen die nicht minder spektakulären Snowboarder. Neben den Weltcups geht es auch um die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang. Insgesamt gehen 120 Sportler aus 30 Nationen an den Start.

Musik: Die Initiatoren August Pollen („Allrounder“) und Michael Hilgers (geschäftsführender Gesellschafter des Hockeyparks) haben erneut zwei hochkarätige deutsche Acts verpflichtet: Nach Absolute Beginner und Sportfreunde Stiller im Vorjahr sind es am Freitag Kraftklub und am Samstag Cro, die jeweils ein vollwertiges Konzert geben und auch ganz neue Alben und Bühnenshows vorstellen. „Das ist das Nonplusultra im deutschen Musikbereich. Das ist das Coolste und Beste, was wir hätten kriegen können“, sagte Hilgers. „Anfang Dezember spielt sonst keine Band ein Open-Air-Konzert, aber wir konnten sie motivieren und sie haben da Bock drauf. Im Dunkeln aufzutreten, mit Lichteffekten, Schnee und Leuten drum herum, die Glühwein trinken — das wird ganz cool.“

Logistik: Mehr als 200 Menschen haben die 49 Meter hohe Rampe aufgebaut, die 300 Tonnen wiegt. In der Neusser Skihalle wurden 1000 Kubikmeter Pulverschnee ohne künstliche Zusätze produziert, die mit LKW nach Mönchengladbach gefahren und per Kran auf die Rampe gebracht werden. „Wir haben vorproduziert und können nachlegen, wenn es nötig wird“, sagte Johannes Janz, geschäftsführender Gesellschafter von „Allrounder“. Er ergänzte: „Die Schneesicherheit ist zu 100 Prozent gewährleistet.“

Werbeeffekt: Im Vorjahr punktete allein der Samstag mit guten 19 Prozent Marktanteil der Fernsehquote. Kommendes Wochenende überträgt das ZDF und sendet nicht nur Samstag und Sonntag Beiträge: „Aktuell ist am Freitag noch eine Schalte vor der Biathlon-Übertragung geplant“, sagte Organisationschef Pollen, der das „sensationell“ nannte. Zudem bietet das ZDF einen Live-Stream, internationale Sender übertragen ebenfalls. „Unsere TV-Coverage wird national besser sein als die bei der Tour de France“, so Pollen.

Stimmung: Johannes Janz von „Allrounder“ sagte: „Es ist großartig, wie unkompliziert die Sportler sind. Im letzten Jahr hat ein Besucher einem Sportler im Ziel eine Flasche Bier gereicht, und er hat sie direkt ausgetrunken. Ich fand das herrlich.“

Drumherum: Das Festival will eins für die ganze Familie sein, und so gibt es Angebote wie Rodeln und Skaten für Kinder und Jugendliche oder VIP-Bereiche für Erwachsene. Ein Gastro-Bereich fehlt ebenso wenig. An beiden Tagen legen nach den Konzerten DJs bei Aftershowpartys auf, die bis in die frühen Morgenstunden gehen und für alle, die ein Ticket gekauft haben, frei zugänglich sind.