1. Region
  2. Belgien

Coronavirus bei Katze: Sorge von Tierbesitzern unbegründet

Coronavirus bei Katze nachgewiesen : Sorge von Tierbesitzern unbegründet

In Lüttich hat eine Frau ihre Katze mit dem Coronavirus angesteckt. Laut der Tageszeitung „La Libre“ hätten Mediziner der Universität Lüttich den Erreger nachgewiesen.

Die Katze litt unter Atemproblemen und Durchfall, wie „La Dernière Heure“ zu berichten weiß. Die Katze habe aber überlebt und werde derzeit von den Tierärzten der Medizinischen Fakultät gepflegt.

Die Mediziner betonen, dass die Besitzerin die Katze angesteckt habe und nicht andersherum. Viele Tierbesitzer in Belgien zeigten sich besorgt, das sei aber unbegründet.

Wie die belgische Behörde für Lebensmittelsicherheit AFSCA berichtet, seien die Katze und zwei Hunde in Hongkong die einzigen bekannten Fälle, bei denen sich Haustiere bei infizierten Menschen angesteckt hätten. Anders als die Katze hätten die beiden Hunde keine Symptome gezeigt.

Die AFSCA betonte: „Das Risiko einer Übertragung des Virus von Haustieren auf den Menschen ist im Vergleich zum Übertragsrisiko durch direkten Kontakt von Menschen untereinander zu vernachlässigen.“

Trotzdem werde dringend empfohlen, die üblichen Hygieneregeln zu befolgen. Dazu gehöre, allzu engen Kontakt zum Tier zu vermeiden, vor allem, wenn man selbst krank sei. Nach jedem Streicheln sollte man sich die Hände waschen und sich nicht vom Haustier im Gesicht lecken lassen, schreibt die AFSCA.

(mgu)