Brüssel: Belgien empört nach Hitzetod eines Babys

Brüssel: Belgien empört nach Hitzetod eines Babys

Wie kann man bloß das eigene Kind vergessen? Diese Frage beschäftigt ganz Belgien. Nachdem ein Vater seine Tochter im Wagen vergessen hatte und die kleine Victoria qualvoll in der Hitze starb, ist eine öffentliche Debatte über den Fall entbrannt.

Viele Leser machten ihrer Empörung über den 31-Jährigen Luft, dem eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung droht. Einige Tageszeitungen griffen das Thema am Freitag auf den Titelseiten auf und bemühten Wissenschaftler und Psychologen, um die Hintergründe zu erklären.

Der Soldat sollte auf dem Weg zum Dienst seine Tochter, die auf dem Rücksitz saß, in der Krippe abgeben. Doch der Mann fuhr zur Kaserne in Brüssel, stellte sein Auto in der prallen Sonne ab und vergaß das Kind. Als er am Abend nach Dienstende zurückkam, war die Kleine tot.

„Ich kann nicht verstehen, dass jemand sein Kind einfach im Auto vergessen kann. Sein Handy oder Laptop hätte er niemals liegen lassen”, schrieb ein Leser stellvertretend für viele auf der Webseite der flämischen Tageszeitung „Het laatste Nieuws”. Der Neuropsychologe Eric Salmon erklärte in der Zeitung „Le Soir” mögliche Ursachen. Das menschliche Gedächtnis sei für Handlungen, die erst in der Zukunft stattfinden, sehr schwach. „Es kann durch eine Reihe von Gründen aussetzen - wie Stress, Angst oder Müdigkeit”, sagte Salmon. Der Mensch vergesse dann schlicht, was er vorhatte.

Debattiert wurden auch technische Lösungen, wie etwa ein automatisches Warnsystem. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga haben Studenten eines technischen Instituts im nordwestbelgischen Veurne ein solches System entwickelt. Solange sich eine Person im Auto befindet, messen Sensoren permanent die Temperatur im Innenraum. Wird es zu heiß, senken sich automatisch die Scheiben, die Lüftung geht in Betrieb und die Warnblinkanlage alarmiert Passanten. Einige Autohersteller hätten bereits Interesse signalisiert.

Der qualvolle Tod des sechs Monate alten Mädchens war nicht der erste Fall dieser Art in Belgien. Laut Belga starb 2009 ebenfalls ein im Auto vergessenes Baby an der Hitze. 2007 kam ein Junge nach 16 Stunden im Wagen seiner Mutter ums Leben, die nicht mehr an ihn gedacht hatte.