Lüttich: Befreiung mit Kalaschnikovs: Verbrecher auf der Flucht

Lüttich: Befreiung mit Kalaschnikovs: Verbrecher auf der Flucht

Filmreife Szenen in Lüttich: Mit Hilfe von vier schwer bewaffneten Komplizen, einer Strickleiter und Salven aus Kalaschnikov-Maschinenpistolen ist am Freitagmorgen ein als höchst gefährlich und gewaltbereit geltender Schwerverbrecher aus dem Gefängnis Lantin bei Lüttich geflohen.

Die Komplizen des Flüchtigen waren mit zwei Autos mit gestohlenen Kennzeichen vor dem Gefängnis vorgefahren und hatten Wärter und Schaulustige mit Schüssen in die Luft verschreckt. Dann warfen sie eine Strickleiter über die Gefängnismauer. Nach unbestätigten Berichten verschiedener belgischer Medien hatte der Mann zuvor schon zweimal versucht zu fliehen.

Der 27 Jahre alte Mohamed El Jabbari war im Mai 2010 von einem Gericht zu sieben Jahren Haft wegen 20 Fällen von schwerem Raub im Großraum Lüttich verurteilt worden. Kurz darauf wurde er in einem anderen Verfahren zu weiteren acht Jahren verurteilt.

Sicherheitskräfte nahmen nach der Flucht die Verfolgung der fünf Männer auf. Ihre Spur habe sich aber mehr oder weniger in Luft aufgelöst, heißt es.

Das Gefängnis Lantin schaffte es schon einmal mit einem spektakulären Ausbruch in die Schlagzeilen: 2007 nutzten Komplizen eines Verbrechers einen gestohlenen Helikopter, um den Mann aus dem Gefängnis zu befreien.