Aachen: Banküberfall und Bombendrohung in Aachen

Aachen: Banküberfall und Bombendrohung in Aachen

Die Sperrung von Teilen der Innenstadt, die die Polizei nach einem Bankraub mit einer Bombenattrappe verhängt hatte, ist gegen 15.20 Uhr wieder aufgehoben worden. Rund um die Hotmannspief war es vorher zu massiven Verkehrsbehinderungen gekommen. Zwei maskierte Männer hatten um etwa 12.30 Uhr die Filiale der Aachener Bank an der Sandkaulstraße überfallen.

Dazu legten die beiden Männer, zwischen 30 und 50 Jahren alt und vermutlich osteuropäischer Herkunft, einen Zettel vor den Kassierer.

Darauf forderten sie die Herausgabe des Geldes aus der Kasse. Dann fesselten sie die Mitarbeiter und verschwanden, teilten ihnen aber noch mit, im Gebäude finde sich eine Bombe, die explodieren würde, wenn innerhalb einer halben Stunde jemand das Gebäude verlassen sollte.

Die durch einen sofort ausgelösten stillen Alarm aufmerksam gewordene Polizei eilte herbei, konnte die beiden Männer allerdings nicht mehr finden. Sie waren wahrscheinlich zu Fuß geflüchtet.

Sprengstoffexperten haben eine Dose, aus der Drähte herausschauen, gefunden. Ein Sprengstoffspürhund hat allerdings nicht angeschlagen, das Gebäude wird trotzdem vorerst gesichert.

Spezialeinheiten durchkämmten das Gebäude. Psychologen und Rettungskräfte betreuen zurzeit die Mitarbeiter der Bank, die Feuerwehr und Rettungskräfte stehen bereit.

Mehr von Aachener Nachrichten