Bande soll Wohnwagen gestohlen haben: Prozess am Landgericht Köln

Waghalsige Verfolgungsjagd : Mutmaßliche Wohnwagen-Gang vor Gericht

Sie sollen reihenweise Wohnwagen gestohlen und sich auf der Flucht spektakuläre Verfolgungsjagden mit der Polizei geliefert haben: Vor dem Kölner Landgericht hat am Montag der Prozess gegen sechs mutmaßliche Caravan-Diebe begonnen.

Die Männer im Alter zwischen 18 und 54 Jahren sollen 2018 in NRW – vor allem im Rheinland – zugeschlagen und die erbeuteten Anhänger an einen Hehler in Belgien verkauft haben. Angeklagt sind 37 Fälle, davon acht Versuche. Drei Tatorte liegen in unserer Region. Gesamtschaden: Rund 775.000 Euro.

Die mutmaßliche Bande bereitete ihre Coups offenbar sorgfältig vor. Laut Anklage kundschafteten die Männer, die Angehörige einer Großfamilie sein sollen, zunächst die jeweiligen Tatorte aus. Nachts kehrten sie zurück, schraubten gestohlene Kennzeichen an die Wohnwagen und schoben sie auf die Straße. Teils waren die hochwertigen Anhänger gesichert und auf umzäunten Grundstücken abgestellt. Die Täter sollen die Wohnwagen dann an mitgebrachte Fahrzeuge gekoppelt und auf direktem Weg nach Belgien gebracht haben.

Bei ihrer Flucht über die Autobahn wurden die Angeklagten mehrfach von der Polizei verfolgt. Dabei schreckten sie auch vor waghalsigen Manövern nicht zurück. Nachdem sie zum Beispiel in Herzogenrath im Juli 2018 von einem Abstellplatz einen Wohnwagen entwendet hatten, flohen sie über die Autobahn. Als eine Polizeistreife sie wegen überhöhter Geschwindigkeit anhalten wollte, soll einer der Männer während der Fahrt den Wohnwagen abgekuppelt haben. So gelang ihnen die Flucht Richtung Niederlande.

Einen Monat zuvor, am 9. Juni, war ein Versuch gescheitert, einen Wohnwagen von einem Privatgelände in Inden zu entwenden. Die Täter flohen, als die Polizei sie beim Aushängen eines Holztores überraschte. Bereits am 5. April 2018 sollen Mitglieder dieser Bande in Hückelhoven einen auf einem Firmengelände abgestellten Wohnwagen gestohlen haben. Zudem wird ihnen ein Einbruchsversuch in ein Wohnhaus in Herzogenrath Ende 2017 vorgeworfen.

Drei Angeklagte sind laut Angaben vor Gericht Montenegriner, einer ist Bosnier. Zwei Angeklagte gaben an, staatenlos zu sein. Es sind 30 Verhandlungstage terminiert.

Zum Schutz vor Dieben rät die Polizei Camping-Freunden, ihre Caravans mit Alarmanlagen oder GPS-Ortungssystemen auszustatten. Radkrallen sowie Schlösser zur Sicherung der Anhängerkupplung seien ebenfalls sinnvoll.

Mehr von Aachener Nachrichten