1. Region

Bahnstrecke bei Aachen wegen Sturm "Victoria" gesperrt

Bahnstrecken und Straßen betroffen : Sturm „Victoria“ tobt sich in der Region aus

Eine Woche nach „Sabine“ ging es in der Region stürmisch mit „Victoria“ weiter. Wind mit Geschwindigkeiten um die 100 Stundenkilometer und gesperrte Bahnstrecken und Straßen machten Aachen und Umkreis am Sonntag und in der Nacht zu schaffen.

Ausläufer des Orkantiefs „Victoria“ sind am Sonntag und in der Nacht zu Montag mit schweren Sturmböen über NRW gefegt – zum Wochenbeginn lässt der Wind aber nach. Auch die Temperaturen fallen: Nach ungewöhnlich milden Temperaturen vor allem am Sonntag wird der Montag deutlich kühler, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes.

Die stärksten Böen seien in Kall-Sistig (Kreis Euskirchen) gemessen worden, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen am Montagmorgen. Hier erreichten die Böen zeitweise Geschwindigkeiten von 106 Kilometern pro Stunde. Bei einer Wetterstation bei Aachen seien 103 Kilometer pro Stunde, auf dem Kahlen Asten 100 Kilometer pro Stunde gemessen worden. Im Vergleich zu Orkan „Sabine“ vor einer Woche sei „Victoria“ deutlich kürzer und schwächer ausgefallen, sagte der DWD-Meteorologe.

Probleme gab es besonders bei den Bahnstrecken der Region: Zwischen Stolberg Hauptbahnhof und St. Jöris ist ein Baum auf die Gleise gefallen. Es kam zu Verspätungen und Ausfällen. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. Bis 10 Uhr soll die Strecke gesperrt sein. Am Sonntag sorgte zwischen Aachen und Köln ein umgefallener Baum in Höhe der Ortschaft Eschweiler-Hücheln zwar nicht für eine Sperrung, aber die Züge mussten auf dem betroffenen Abschnitt langsamer fahren und verspäteten sich somit.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/RB20?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#RB20</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Streckensperrung?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Streckensperrung</a> zwischen <a href="https://twitter.com/hashtag/Stolberg?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Stolberg</a>(Rheinl)Hbf und <a href="https://twitter.com/hashtag/Eschweiler?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Eschweiler</a>-St.Jöris aufgrund eines Baumes im Gleis bis voraussichtlich ca. 10 Uhr: <a href="https://t.co/3azWD2a002">https://t.co/3azWD2a002</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/bahn?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#bahn</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/NW?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#NW</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Victoria?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Victoria</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Unwetter?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Unwetter</a></p>&mdash; Deutsche Bahn Verkehrsmeldungen (@DB_Info) <a href="https://twitter.com/DB_Info/status/1229268327182295040?ref_src=twsrc%5Etfw">February 17, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Am Sonntag um 6.40 Uhr fiel ein Baum auf die Bahngleise zwischen Aachen Hauptbahnhof und Herzogenrath auf Höhe von Richterich, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn unserer Zeitung mitteilte. Ein Zug musste mithilfe der Feuerwehr Aachen geräumt werden. Verletzte gab es nicht. Gegen 10.50 Uhr konnte der Baum vom Gleisbett geräumt werden.

Gegen Mittag wurden jedoch Gegenstände auf dem Gleis zwischen Geilenkirchen und Herzogenrath gefunden. Kurze Zeit später fiel ein weiterer Baum auf die Gleise zwischen Lindern und Herzogenrath. Die Züge fuhren nur zwischen Rheydt und Lindern und Aachen und Herzogenrath, dazwischen war die Strecke gesperrt. Dies betraf die Bahnhöfe in Übach-Palenberg und Geilenkirchen. Ein Schienenersatzverkehr mit 30 Taxis der Firma AVV wurde zwischen den Bahnhöfen eingerichtet. Um 17.30 Uhr wurde die Bahnstrecke eingleisig für Züge der Linie Regionalexpress 4 wieder freigegeben. Gegen 19.20 Uhr war der Baum beseitigt.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">1/3: <a href="https://twitter.com/hashtag/RE4?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#RE4</a>, <a href="https://twitter.com/hashtag/RB33?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#RB33</a> Bäume im Gleis zwischen <a href="https://twitter.com/hashtag/Lindern?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Lindern</a> und <a href="https://twitter.com/hashtag/Herzogenrath?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Herzogenrath</a>. RE4: Züge aus <a href="https://twitter.com/hashtag/Dortmund?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Dortmund</a> Hbf enden/beginnen in <a href="https://twitter.com/hashtag/Lindern?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Lindern</a>. Teilausfälle zw. <a href="https://twitter.com/hashtag/Lindern?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Lindern</a> und <a href="https://twitter.com/hashtag/Aachen?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Aachen</a> Hbf.</p>&mdash; DB Regio AG - NRW (@Regio_NRW) <a href="https://twitter.com/Regio_NRW/status/1229026531218989056?ref_src=twsrc%5Etfw">February 16, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Bei Rheine im Münsterland stürzte ein Baum auf eine Oberleitung, etwa 200 Reisende mussten daraufhin einen Intercity verlassen. Die Fahrgäste in dem Zug von Berlin nach Amsterdam sollten am Sonntagnachmittag mit Bussen zu nahe gelegenen Bahnhöfen gebracht werden, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn in Berlin. Die Strecke, auf der auch Fernverkehr von Koblenz nach Norddeich unterwegs ist, wurde gesperrt, der betroffene IC konnte nicht mehr weiterfahren. IC- und EC-Züge sowie der Regionalverkehr wurden umgeleitet.

Mittlerweile sind aber fast alle Strecken in NRW wieder frei.

Sperrungen von Straßen

Die Feuerwehr in der Städteregion Aachen verzeichnete am Sonntag viele Einsätze wegen umgestürzter Bäume, herabgefallener Äste und loser Dachziegel. Mehr als 250 Einsätze zählte die Feuerwehr im Kreis Aachen, davon 120 Einsätze in der Stadt Aachen. Auch die Polizei half dabei, Gefahrenstellen zu sichern und zu beseitigen. Die Dienstellen Aachen, Düren und Heinsberg sprachen vor unserer Zeitung von einem erhöhten Einsatzvorkommen. Im Kreis Düren gab es 40 witterungsbedingte Polizeieinsätze. Dabei ging es immer um das Absichern einer Gefahrenstelle, weil Bäume oder Mülltonnen auf der Straße lagen. Die Polizei verzeichnete zwei Verkehrsunfälle, die sich wegen des Wetters ereigneten. Eine ähnliche Bilanz zieht die Polizei im Kreis Heinsberg. Nur 15 wetterbedingte Einsätze gab es dort. Die Feuerwehr musste rund 40 Mal sturmbedingt ausrücken. Verletzte gab es keine.

Die Polizei Düren weist auf folgende Straßensperrungen hin:

  • auf der L11 bei Hürtgenwald im Bereich des Ortes Brandenberg
  • auf der L25 zwischen Düren und Stolberg im Bereich Schevenhütte
  • auf der L24 zwischen Hürtgenwald Raffelsbrand und Stolberg Vicht

Zeitweise wurde die A44 zwischen dem Autobahnkreuz Aachen und der Ausfahrt Brand gesperrt. Auch die Eupener Straße vom Anfang des Waldes in Richtung belgischer Grenze wurde aus Sicherheitsgründen abgeriegelt.

In der Eifel musste zusätzlich zu Straßensperrungen eine Karnevalsgesellschaft eine Zeltveranstaltung in Roetgen absagen. Auch im Nordkreis waren Narren betroffen: Dort musste ein Kinderumzug verschoben werden. Die Feuerwehr in Eschweiler musste bis zum Abend zu rund 45 Einsätzen ausrücken – 130 Einsatzkräfte waren dafür im Dienst. In Stolberg wurden zur Sicherheit zwei Landesstraßen komplett gesperrt. Ein Auto wurde von einem Baum getroffen. Außerdem gab es einige kleinere Einsätze. Neben der Streckensperrung der Bahn waren in Düren zwei Verbindungsstraßen gesperrt. Ein umgestürzter Baum war auch dort die Ursache.

Auch im benachbarten Ausland waren die Einsatzkräfte im Dauereinsatz. Im niederländischen Limburg wurde die Feuerwehr zu rund 100 Einsätzen gerufen. Dort war der Wind mit rund 90 Stundenkilometern etwas schwächer. Außerhalb von Deutschland hieß der Sturm „Dennis“.

Rest von NRW auch betroffen

Neben Bäumen und Ästen waren in Werne auch Altkleider-Container weggeweht worden, teilte die dortige Feuerwehr mit. In Mülheim an der Ruhr stürzte ein Baum auf zwei geparkte Autos. In Dortmund prallte eine S-Bahn mit 67 Passagieren gegen einen umgefallenen Baum. Verletzt wurde dabei niemand.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Zwischenbilanz zu Sturm <a href="https://twitter.com/hashtag/Victoria?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Victoria</a>: Am Brocken weht der Wind in Orkanstärke und in Aachen wurden schwere Sturmböen bis 102 km/h gemessen. Im Oberrheingraben kratzen die Temperaturen hingegen an der 20-Grad-Marke. <a href="https://t.co/sNPLzdHQvW">pic.twitter.com/sNPLzdHQvW</a></p>&mdash; Deutsches Unwetterradar (@UWR_de) <a href="https://twitter.com/UWR_de/status/1229020302862057475?ref_src=twsrc%5Etfw">February 16, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

In Velbert bei Düsseldorf versperrte ein umgestürzter Baum eine Straße. Im Kreis Borken stürzte viele Bäume auf Straßen, wie die Polizei mitteilte. In Bocholt krachten mehrere Bäume in das Dach einer Scheune und brachten sie damit teilweise zum Einstürzen. In Mönchengladbach musste die Feuerwehr unter anderem wegen eines 40 Meter großen Fassadenstücks ausrücken, das sich von einem Gebäude gelöst hatte. Insgesamt zählte das dortige Lagezentrum bis zum Abend rund 40 Einsätze wegen umgestürzter Bäume, loser Dachziegel und ähnlichem.

Auch im nördlichen Sauerland hatte der Sturm getobt. „Victoria“ sei jedoch in Ausmaß und Stärke nicht mit dem Orkan „Sabine“ vergleichbar, so die Experten.

Warme Temperaturen

Am Sonntag wurden sehr milde Temperaturen von bis zu 19 Grad erwartet – am Nachmittag wurden am Köln/Bonner Flughafen 18,5 Grad gemessen. Das südwestliche NRW war demnach der wärmste Bereich am Sonntag. Laut Wetterdienst sind die hohen Werte ungewöhnlich für die Jahreszeit und ähnlich den Maxima aus demselben Zeitraum der Jahre 1986, 1991, 2012 und 2019. 1990 wurden in der mittleren Februar-Dekade 19,7 Grad im Jülicher Raum gemessen.

Zum Wochenbeginn erwartet der Wetterdienst eine Kaltfront. Die Temperaturen würden am Montag auf 13 Grad fallen. Erneut gebe es auch Schauer und Gewitter. Am Dienstag ist demnach in den Hochlagen Schnee möglich.

(dpa)