Düsseldorf: Autofahrer kommen bei Schnee und Glatteis nur langsam voran

Düsseldorf: Autofahrer kommen bei Schnee und Glatteis nur langsam voran

Wegen der winterlichen Straßenverhältnisse haben sich Autofahrer in Nordrhein-Westfalen auch am Montag vielerorts in Geduld üben müssen. Aufgrund von Schnee und Glatteis kam nach Polizeiangaben der Verkehr teilweise nur langsam voran.

Die Polizei rief die Autofahrer angesichts spiegelglatter Fahrbahnen weiter zu einer umsichtigen Fahrweise auf.

Von Freitag, 17 Uhr, bis Montag, 5 Uhr, registrierte die Polizei in NRW landesweit 1482 witterungsbedingte Verkehrsunfälle. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben. 136 Menschen wurden verletzt, 25 davon schwer. Der geschätzte Gesamtsachschaden beträgt rund 4,1 Millionen Euro.

Aus Polizeisicht blieb das für das vergangene Wochenende prognostizierte Schneechaos aber aus.

Mehr von Aachener Nachrichten