Köln: Aus Plastiktüte geretteter Säugling weiter in Lebensgefahr

Köln: Aus Plastiktüte geretteter Säugling weiter in Lebensgefahr

Der Zustand eines aus einer Plastiktüte in Köln geretteten Säuglings ist weiterhin kritisch. Wie eine Polizeisprecherin am Montag mitteilte, schwebt das etwa drei Wochen alte Baby wegen einer Infektion in Lebensgefahr.

Zeugen hatten am Sonntag eine offenbar verwirrte 44-Jährige dabei beobachtet, wie sie mit dem in einer Plastiktüte steckenden Kind zu einer Mülltonne unterwegs war. Die Zeugen schritten ein und alarmierten die Polizei. Eine schwangere Passantin erlitt einen Schock.

Die 44-Jährige wurde vorläufig festgenommen, eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf. Bei den Vernehmungen konnte der Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts allerdings nicht bestätigt werden. Die Frau wurde am Montag wieder entlassen. Ob es sich bei ihr um die Mutter des Kindes handelt, steht noch nicht fest.