Aachen/Stolberg: Auf der Suche nach Lösungen: Hospizgespräch im Zinkhütter Hof

Aachen/Stolberg: Auf der Suche nach Lösungen: Hospizgespräch im Zinkhütter Hof

„Es ist ein Thema, das uns umtreibt, das wir ansprechen müssen“, sagt Veronika Schönhofer-Nellessen, seit Jahren Leiterin der Servicestelle Hospizarbeit im Bildungswerk Aachen.

Das vom Team des Bildungswerkes organisierte 97. Aachener Hospizgespräch in Stolberg am 15./16. November widmet sich einer wachsenden Problematik: „Der Gesundheitsmarkt braucht Werte — Hospizliche und Palliative Haltung begegnen Wettbewerb und Kostendruck“, lautet das Motto.

Wie ist es möglich, in Zeiten knapper werdender Ressourcen die tragenden Säulen der Trauer- und Sterbebegleitung stabil zu erhalten: medizinische, spirituelle, psychosoziale und pflegerische Zuwendung. „Der Bedarf wird steigen, denn in NRW ist bereits jeder vierte Bürger älter als 60 Jahre“, betont Schönhofer-Nellessen, die sich über beachtliche Entwicklungen im ehrenamtlichen Bereich freut. So gibt es hier inzwischen acht Hospizgruppen mit 160 Aktiven. Doch es gibt zu wenige Hospizplätze.

Noch immer sterben die meisten Menschen im Krankenhaus — also in der Regelversorgung. Spezialisierte Dienste wie Home Care oder die Palliativ-Stationen können nicht alle Hilfesuchenden betreuen. „Und wenn es in einem Altenheim für 80 Bewohner eine oder zwei Nachtwachen gibt, ist auch dort eine Sterbebegleitung kaum möglich“, ergänzt Schönhofer-Nellessen.

In Workshops und mit Experten aus ganz Deutschland nennt man die Probleme beim Namen, spricht über den Begriff der Pflegebedürftigkeit und über konkrete, vielleicht in dieser Weise noch nie überdachte Situationen — etwa in der Intensivstation.

Und immer wieder sind es die vier Säulen der Trauer- und Sterbebegleitung, die das Bemühen um Verbesserungen stützen, die — so das Ziel des Hospizgesprächs — „Gesundheitsmarkt“ und „Werte“ zusammenführen. Diesmal treffen Gesundheitspolitiker auf Palliativmediziner, werden geistig-ethische Dimensionen und organisatorische Strukturen von Hospizarbeit thematisiert. Infos unter Telefon 0241/ 5153490, Teilnahmegebühr 30 Euro, für Ehrenamtler 15 Euro. Tagungsort: Zinkhütter Hof, Stolberg, 9/Ecke Schellerweg.