1. Region

Anmeldezahlen an Schulen in Aachen, Kreis Düren und Kreis Heinsberg

Anmeldezahlen : Diese Schulen werden besonders stark nachgefragt

Gesamtschule, Gymnasium, Realschule oder Hauptschule: Welche Schulform wird im Schuljahr 2022/23 besonders stark frequentiert? Ein Überblick über die Zahlen in der Region.

Noch sind es einige Wochen bis zum Ende des laufenden Schuljahres. Doch die Vorbereitungen auf das neue Schuljahr laufen bereits. Welche weiterführenden Schulen stehen besonders hoch im Kurs? Das sind die Anmeldezahlen in der Region - ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Aachen

Die allermeisten Grundschüler in Aachen wollen nach der Grundschule aufs Gymnasium wechseln. 1150 Anmeldungen verzeichnet die städtische Statistik an den acht städtischen und vier privaten Gymnasien. Das entspricht einem Anteil von fast 60 Prozent. An den vier Gesamtschulen wurden insgesamt 553 Kinder angemeldet.

Nordkreis

Zwölf weiterführende Schulen gibt es in den vier Kommunen Alsdorf, Würselen, Baesweiler und Herzogenrath: drei Realschulen, vier Gesamtschulen und fünf Gymnasien. Doch nicht jede Anmeldung bedeutet zwangsläufig, dass das Kind auch sicher einen Platz bekommt.

Kreis Heinsberg

Sieben von insgesamt 22 weiterführenden Schulen im Kreis Heinsberg sind so begehrt, dass nicht alle Kinder, die sich angemeldet haben, auch tatsächlich einen Platz bekommen. Anhand der reinen Anmeldezahlen haben die Gymnasien im Kreis die Nase vorn.

Kreis Düren

In der Stadt Düren liegt die Heinrich-Böll-Gesamtschulen bei den Anmeldezahlen vorn. In Jülich tut dies das Gymnasium Haus Overbach. Die Europaschule Langerwehe kann sechs- statt fünfzügig starten.

Eschweiler

Die Realschule Patternhof in Eschweiler startet vier- statt fünfzügig. Das hat wesentlich mit den Auswirkungen der Flugkatastrophe zu tun, von der die Schule besonders stark betroffen war. Die beiden Gymnasien in der Stadt legen unterdessen deutlich zu.

Nordeifel

47 Viertklässler wurden für das fünfte Schuljahr an den beiden weiterführenden Schulen im Schulverband Nordeifel angemeldet. Dabei sind die Anmeldezahlen für die Bischöfliche Mädchenrealschule St. Ursula in Monschau weiter rückläufig.