Trier: Anklage gegen mutmaßlichen Kinderschänder erhoben

Trier: Anklage gegen mutmaßlichen Kinderschänder erhoben

Die Staatsanwaltschaft Trier hat Anklage gegen einen 37-Jährigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern erhoben.

Dem aus Mayen (Eifel) stammenden Mann wird vorgeworfen, zwischen Juni 2002 und Juni 2009 in 18 Fällen schwere Sexualstraftaten begangen zu haben, teilte der Leitende Oberstaatsanwalt am Dienstag in Trier mit. Der Angeklagte hatte sich im August gestellt, nachdem in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst” Bilder von ihm aus Internetvideos gezeigt worden waren.

Der Mann hatte Ende 2005 eine Familie im Raum Kelberg kennengelernt, zu der auch 1998 geborene Zwillingsjungen gehörten. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt den Angeklagten, die beiden Jungen in 15 Fällen in zum Teil schwerwiegender Weise sexuell missbraucht zu haben. Tatorte waren neben der elterlichen Wohnung der Kinder und der Wohnung des Angeklagten auch eine Jugendherberge in Koblenz und andere Orte.

Elf Taten zeichnete der Mann auf Video auf. Diese gelangten auf bisher noch nicht geklärte Weise ins Internet. Nachdem das Bundeskriminalamt in den Besitz von Kopien der Filme gekommen war, wurden Bilder von dem Mann am 6. August in der Fernsehsendung gezeigt. Tags darauf stellte der Mann sich im bayerischen Sonthofen, wo er als Saisonarbeiter in der Gastronomie arbeitete.

Die Staatsanwaltschaft geht außerdem davon aus, dass der Mann noch mindestens drei andere Kinder oder Jugendliche missbraucht hat, die ihn als Sporttrainer oder Musiklehrer kennengelernt hatten. Von einem Fall gibt es ein weiteres Video. Der Angeklagte schweigt bisher zu den Vorwürfen.

Die Ermittlungen in den Sportvereinen und dem Musikverein, in denen der Mann ehrenamtlich tätig war, laufen unterdessen weiter. Ein Termin für die Hauptverhandlung steht noch nicht fest.

Mehr von Aachener Nachrichten