Aachen: Alemannia-Talk: Was trägt die Stadt zur Rettung bei?

Aachen: Alemannia-Talk: Was trägt die Stadt zur Rettung bei?

Mittwochabend hat der Aachener Stadtrat noch kein Konzept zur Unterstützung des wirtschaftlich angeschlagene Fußball-Zweitligisten Alemannia Aachen beschlossen.

Die Verwaltung hat die Ratsmitglieder lediglich über den aktuellen Stand der Dinge informiert. Demnach dürfte die Rettung der Alemannia in Sichtweite sein, einzelne Mosaiksteine fehlen allerdings noch.

Umso interessanter dürfte in diesem Zusammenhang der Auftritt von Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp bei der von den „Aachener Nachrichten” initiierten Alemannia-Gesprächsrunde „time 2 talk” am 31. Januar in Herzogenrath-Kohlscheid sein. Dann wird der OB ausführlich über die Entwicklungen in Sachen Rettungsschirm für die Alemannia berichten und vielleicht auch auf die noch fehlenden Mosaiksteine eingehen.

Dazu können auch die beiden Alemannia-Geschäftsführer Frithjof Kraemer und Erik Meijer einiges Wissenswerte beisteuern, die auch bei der von Achim Kaiser und Bernd Büttgens moderierten Veranstaltung dabei sind. Natürlich ist auch die miserable sportliche Situation ein großes Thema. Friedhelm Funkel wird Rede und Antwort stehen und erläutern, wie er mit seinem Team den Klassenerhalt in der zweiten Liga sichern will.

Neben dem Aachener OB feiern auch zwei Akteure ihre Premiere bei „time 2 talk”: Neuzugang Albert Streit liefert schon aufgrund seines sportlichen Werdegangs jede Menge Gesprächsstoff. Und Abwehrmann Kim Falkenberg wird die aktuelle Situation aus Sicht der Mannschaft einschätzen

Der Termin: „time 2 talk” am 31. Januar um 19 Uhr im Sportpark Herzogenrath-Kohlscheid, Kaiserstraße 96. Der Eintritt ist frei.

Mehr von Aachener Nachrichten