Aachen/Berlin: AKW in Tihange: Bundesregierung bleibt gelassen

Aachen/Berlin: AKW in Tihange: Bundesregierung bleibt gelassen

Die Bundesregierung sieht bezüglich der vom Netz genommenen Atomreaktoren Tihange 2 bei Lüttich und Doel 3 bei Antwerpen keinen Grund zur Intervention. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor.

Die beiden Reaktoren waren wegen Rissen in den Druckbehältern 2012 vom Netz genommen worden. Trotz vieler Proteste hatte der Betreiber Electrabel auf Grundlage eines eigenen Gutachtens die Reaktoren mit Genehmigung der belgischen Atomaufsichtsbehörde FANC 2013 wieder angefahren. Nach weiteren Tests wurden die Reaktoren im März erneut vom Netz genommen. Im Juni sollen sie wieder angefahren werden.

„Der Bundesregierung liegen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass“ die Entscheidungen der FANC „unter Außerachtlassung der internationalen Grundsätze nuklearer Sicherheit getroffen worden wären“, heißt es in der Antwort auf die Kleine Anfrage. Zwar verfolge die Bundesregierung „die weiteren Entwicklungen aktiv“, aber „die Verantwortung für die Sicherheit von kerntechnischen Anlagen“ liege „vollständig bei den einzelnen Mitgliedsstaaten“ der Europäischen Union.

Der Grüne Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer aus Düren wirft der Bundesregierung „fehlendes Interesse“ vor, obwohl Tihange nur 60 Kilometer von Aachen entfernt liege. „Es kann doch nicht sein, dass bei einem so sensiblen Thema wie der Sicherheit eines Atomkraftwerkes nicht vor der Inbetriebnahme jegliche Zweifel an zentralen Bauteilen wie dem Reaktor ausgeräumt werden“, sagt Krischer.

In der Auseinandersetzung um die Reaktoren geht es um mehr als 8700 Risse bei Doel 3 und mehr als 2000 Risse bei Tihange 2, die 2012 in den Druckbehältern der Reaktoren entdeckt worden waren, und über deren Bedeutung für die Sicherheit der Kraftwerke die Meinungen weit auseinandergehen. Eine Studie des Aachener Aktionsbündnis‘ gegen Atomenergie und der Grünen im EU-Parlament etwa gelangt zu völlig anderen Schlüssen als das der FANC vorliegende Gutachten.

(gego)
Mehr von Aachener Nachrichten