1. Region

Düsseldorf: Abschiebung von Sami A. hätte noch gestoppt werden können

Kostenpflichtiger Inhalt: Düsseldorf : Abschiebung von Sami A. hätte noch gestoppt werden können

Die eilige Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hätte nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” bis zuletzt gestoppt werden können. „Bis zur Übergabe an die tunesischen Behörden wäre dies möglich gewesen”, zitiert die Zeitung die Bundespolizei, die Sami A. mit einer Chartermaschine von Düsseldorf nach Tunesien brachte.

reD tachleßuimm cEireLäbxh-ewt des engeötett ia-lAhCKafsed- mOsaa bin Lndae rwa am 31. uiJl sua ne-tsNaoeeidWfrrnlh cbeshbageno owr,end bhowlo sad errtVweugghsaniclt kehGercslenni ma Aebnd vuozr ensicenhted htte,a sads edsi thnci uisägzsl ei.s Dre shuseclBs rwa naslgiredl ters tümtelertib rnoewd, lsa asd guFlgezu mti Sami .A bsteire ni red fLut .war

Der nzigtuäsed lrhüeFnlmci-nNsiWtRstgi ciomJah amptS DPF() eahtt am ertigaF re,klrtä esin Hsau sei 51 tniuMen orv rde nnLguda rde chsneiMa in esuiTenn ovn der neenu cengGrsuhesiciedhntt nermroifit dnrewo. „Ich nib noavd esaggegnnua, dssa es enkie lögctkihMei hmer gtib, ads lefu”.uzathan reD iutngZe ofzgule täeth brea dre itoPl per nukF tdgaorfeeufr erwdne n,nknöe zuknuenafat nud imt Sima .A g.uükfiuznlcreze