1. Region

Düsseldorf: Abschiebung von Sami A. hätte noch gestoppt werden können

Düsseldorf : Abschiebung von Sami A. hätte noch gestoppt werden können

Die eilige Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hätte nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” bis zuletzt gestoppt werden können. „Bis zur Übergabe an die tunesischen Behörden wäre dies möglich gewesen”, zitiert die Zeitung die Bundespolizei, die Sami A. mit einer Chartermaschine von Düsseldorf nach Tunesien brachte.

reD tmechßaiulm rebicäLwExhte- des ögentteet KC-slihaf-aAed aasOm bin eLand rwa ma 13. uilJ usa Wntliohrferaeds-Nen ebshocebnga re,onwd wlohbo sda rrhtelnVstigaucgwe erGenkcnihles am edbAn uzorv dseeinntech ahet,t sdas esdi icnht gizssläu se.i eDr eslsuchsB arw dllgeaisnr estr teetbrtmiül rwnode, asl sad uggelzFu tmi Siam .A esbteri ni erd Lftu rwa.

Dre nzäisdutge NeRimtlFlünWsc-hngrtsii ohacmiJ pmatS P)DF( teath am eiraFgt e,ktrlrä isen usaH sei 15 Muetnin orv red unLgnad der sMhniace ni Tniusene onv red nenue utethrhiceGecnsisgdn nrtemfiior wdenro. „Ihc nib adnvo geuae,nggans sads se ineek khöetglicMi mrhe tig,b ads fah”tzleunau. reD ngieuZt lfzgeou ätthe earb dre Pltio pre unFk fetgrfeodura deewrn kn,nöne zaunfeaknut dun tmi maSi A. fzugink.lczurüee