Aachen/Köln: Aachener Polizei und Zoll zerschlagen Dealerring

Aachen/Köln: Aachener Polizei und Zoll zerschlagen Dealerring

Eine im großen Stil operierende Drogendealerbande ist von Zollfahndern und Polizisten in Aachen und Köln zerschlagen worden.

Die kriminelle Organisation stehe im Verdacht, Kokain aus Südamerika über die Niederlande nach Deutschland geschmuggelt zu haben, teilten die Ermittlungsbehörden am Mittwoch mit. In den vergangenen Tagen wurden 19 Objekte durchsucht und neun Personen verhaftet. Zudem wurden zwei Tatverdächtige festgenommen, die ebenfalls in Untersuchungshaft kamen.

Überdies wurden bei den Durchsuchungen 2,5 Kilogramm Heroin, eine scharfe Schusswaffe mit Munition, 16.300 Euro Bargeld und ein Pkw sichergestellt. Neben dem Drogenschmuggel nach Deutschland soll die Bande die erwirtschafteten Gewinne ins Ausland transferiert und damit Geldwäsche betrieben haben.

Bei den Beschuldigten handelt es sich den Angaben zufolge um albanische Staatsangehörige, die überwiegend unerlaubt und unter Nutzung falscher Papiere nach Deutschland eingereist waren. Als Kopf der Bande gilt ein 32 Jahre alter Mann, der am Kölner Flughafen verhaftet wurde.

Schon im Vorfeld der jüngsten Aktionen waren zwei mutmaßliche Kuriere der Bande festgenommen worden, die Kokain nach Deutschland schmuggeln wollten. Bei ihnen wurden rund 2,6 Kilogramm Kokain gefunden. Weitere Einzelheiten nannten die Behörden zunächst nicht. Die Ermittlungen dauern an.