1. Region

Krankenhausbrand verhindert: 87-jähriger Patient setzt sein Bett in Brand

Krankenhausbrand verhindert : 87-jähriger Patient setzt sein Bett in Brand

Nur durch das schnelle Eingreifen der Mitarbeiter konnte ein großflächiger Krankenhausbrand verhindert werden.

Im Kreiskrankenhaus Mechernich ist ein größerer Brand durch das schnelle Eingreifen der Mitarbeiter verhindert worden. Dies teilte die Polizei Euskirchen am Dienstag mit.

Demnach fand eine Reinigungskraft am Montagnachmittag, als sie das Zimmer eines Patienten putzen wollte, das Bett in Flammen vor. Wie die Polizei berichtet, rief die Frau um Hilfe, worauf ein anderer Mitarbeiter den Alarm auslöste und den Brand mit einem Feuerlöscher erstickte.

Der 87-jährige und schwer an Demenz erkrankte Zimmerbewohner hat, nach ersten Feststellungen der Polizei, sein Bett mit einem Feuerzeug in Flammen gesetzt. Er befindet sich nun in der Obhut seines Pflegepersonals. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden die Patientinnen und Patienten aus den benachbarten Zimmern in andere Räume verlegt.

Die alarmierte Feuerwehr rückte mit drei Löschzügen an, sicherte das Zimmer und lüftete die Räume. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein vierstelliger Sachschaden.

(red/pol)