Lüttich: 500 Lütticher obdachlos nach Hauseinsturz

Lüttich: 500 Lütticher obdachlos nach Hauseinsturz

Der Einsturz eines Wohnhauses im ostbelgischen Lüttich hat etwa 500 Menschen obdachlos gemacht. Zahlreiche Gebäude seien im Umkreis der Unglücksstelle geräumt worden, die Bewohner warteten nun auf eine neue Unterkunft, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Samstag.

Viele Betroffene kamen in Hotels unter, hieß es in belgischen Medien. Die Behörden riefen Bürger der gesamten Region auf, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Die geräumten Gebäude werden von Experten auf mögliche Beschädigungen untersucht.

Bei der Katastrophe kamen nach einer vorläufigen Bilanz 12 Menschen ums Leben, 20 wurden verletzt. In der Nacht zum Mittwoch war der fünfstöckige Altbau im Herzen der Stadt von einer Explosion erschüttert worden und zusammengestürzt.