Heißer Septembertag: 33 Grad am Flughafen Köln/Bonn gemessen

Heißer Septembertag : 33 Grad am Flughafen Köln/Bonn gemessen

Ein heißer Tag mitten im September: Vielerorts haben die Temperaturen am Dienstag in Nordrhein-Westfalen die 30-Grad-Marke deutlich hinter sich gelassen. Spitzenreiter am Nachmittag war der Flughafen Köln/Bonn, dort registrierte der Deutsche Wetterdienst 33,0 Grad.

Zusammen mit einem weiteren Ort in Sachsen-Anhalt wies die Wetterstation damit bundesweit den höchsten Wert auf, wie ein Sprecher des DWD in Offenbach berichtete.

Sehr warm war es auch im Nordosten des Bundeslandes: In Rahden im Kreis Minden-Lübbecke wurden 32,5 Grad gemessen. Vom höchsten Septemberwert für Nordrhein-Westfalen sind die Temperaturen aber noch ein Stück entfernt: Am 13. September 1947 wurden in Köln-Stammheim 34,9 Grad erreicht.

Keine Jacke brauchte man auch in der Düsseldorfer Innenstadt (31,8), in Dortmund (31,0), in Werl (31,1), in Nörvenich (32,0) oder in Bielefeld (31,1). Wer es in NRW draußen kühler haben wollte, musste am Dienstag den Kahlen Asten aufsuchen, den mit 841 Metern zweithöchsten Berg des Bundeslandes: Bei 25,2 Grad herrschte aber auch dort noch T-Shirt-Wetter. Für die Waldbrandgefahr galt am Dienstag in weiten Teilen des Landes die zweithöchste Gefahrenstufe.

Bis einschließlich Donnerstag soll es warm und trocken bleiben bei Höchstwerten von bis zu 29 Grad. Am Freitag bringt eine Kaltfront Abkühlung. Bei bis zu 21 Grad erwarten die Meteorologen dann auch schauerartigen Regen.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten