Wildschweinbraten und Rehrücken: 2300 Tonnen Wildbret stammen aus NRW

Wildschweinbraten und Rehrücken : 2300 Tonnen Wildbret stammen aus NRW

Wildschweine, Rehe, Rothirsche: Rund 2300 Tonnen Wildfleisch aus nordrhein-westfälischen Wäldern landete zuletzt auf dem Teller. Anderswo wird deutlich mehr gejagt.

Mehr als 2300 Tonnen Wildfleisch aus nordrhein-westfälischen Wäldern haben heimische Jäger im vergangenen Jagdjahr auf die Tische der Deutschen gebracht. Insgesamt erlegten sie damit zwischen April 2017 und März 2018 mehr als 62.000 Wildschweine und über 71.000 Rehe, wie der Deutsche Jagdverband (DJV) mitteilte. Die Stückzahlen bei Rot- und Damwild waren mit je rund 4500 und 4300 deutlich niedriger.

Insgesamt stammt nur ein geringer Anteil der bundesweit gestiegenen Wildbret-Menge aus Nordrhein-Westfalen. So macht nordrhein-westfälisches Schwarzwild etwa 4,6 Prozent der Gesamttonnage aus, beim Rehwild liegt der Anteil bei 3 Prozent. Während Rehfleisch vor allem aus Süddeutschland kommt, stammte das meiste Wildschweinfleisch aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Insgesamt haben Jäger in Deutschland 2017/18 etwa 36.000 Tonnen Wildfleisch geliefert - im Vergleich zur Vorsaison über ein Drittel mehr. Spitzenreiter ist bundesweit das Wildschwein. Durch milde Winter und üppiges Ernährungsangebot seien Wildbestände in den Wäldern groß, sagte ein Sprecher des DJV. Außerdem waren die Jäger seit Jahresanfang 2018 zur verstärkten Jagd auf Schwarzwild aufgefordert, um einer Ausbreitung der afrikanischen Schweinepest in Deutschland vorzubeugen.

(dpa)