Aachen: 17 Pferde ziehen den Circus Roncalli auf den Bendplatz

Aachen: 17 Pferde ziehen den Circus Roncalli auf den Bendplatz

Bernhard Paul bekommt eine neue Spielwiese. Denn 17 Pferde lassen den Circus Roncalli diesmal am angestammten Blücherplatz vorbeigaloppieren. Sie sind Teil der ausgezeichneten Dressur des Ungarn Florian Richter.

Und weil 17 Pferde mehr Platz brauchen, als der Blücherplatz bieten kann, gastiert Roncalli ab dem 27. Mai mit dem Jubiläumsprogramm „35 Jahre Circus Roncalli” erstmals auf dem Bendplatz - nur die „Höhner Rockin Roncalli Show” ist dort bislang über die Bühne gegangen.

Mit Wehmut, erzählt Zirkusdirektor Bernhard Paul, sei er an diesem Tag am Blücherplatz vorbeigefahren, um das Jubiläumsprogramm vorzustellen. Die Wehmut verfliegt rasch, als er von Richters Pferdenummer spricht (siehe „Eine Frage an”). Seine Augen leuchten dabei so, wie wenn er als Clown Zippo selbst in der Manege steht. Aus dem Pferdetheater sei schließlich die Zirkuswelt hervorgegangen. Wegen Pferden allein, sei die Manege rund und liege Sägemehl auf dem Boden. Wenn Paul davon erzählt, kann man es für einen klitzekleinen Moment förmlich riechen.

Paul schwärmt von Richters Umgang mit den Tieren, erzählt, wie er die Peitsche als Taktstock schwingt. Dafür hat er den Goldenen Clown beim Circusfestival in Monte Carlo bekommen. Mehr geht nicht. Richter, eigentlich Direktor des ungarischen Nationalzirkusses, ist erstmals mit Roncalli in Deutschland zu sehen. Und für ihn zieht Roncalli eben auf den Blücherplatz, um ein Probezelt aufzubauen und Auslauf für die Pferde einzurichten.

Vom 27. Mai bis zum 19. Juni (siehe Infokasten) ist Roncalli mit dem 1499-Plätze-Zelt (ab 1500 gelten andere Brandschutzrichtlinien) in Aachen. Dann kommt der ganze Zirkustross mit seinen historischen Wagen, auch wenn diese wegen einer neuen EU-Norm für 400 000 Euro mit neuen Bremsen ausgerüstet werden mussten. Aktuell wird in Recklinghausen gespielt. Paul spricht von „Proben mit Publikum zum vollen Preis”, lacht mit dem Schalk im Nacken eines Clowns. Deutlich ernster betont er, dort „den Nerv des Publikums getroffen zu haben”.

Und dennoch wird weiter am Programm gefeilt. Erst in Aachen werde das richtige Jubiläumsprogramm ausgereift aufgeführt, versichert Paul. Aus Liebe zu Aachen. „Es wird Nummern geben, die man sonst nie sieht”, verspricht Paul - und natürlich wird es auch ein paar alte Bekannte geben. In einem Video lässt Paul Bilder statt Worte sprechen.

Zu sehen ist das Duo Bobrov am schwingenden Seil, Weißclown Sensi, Handstandakrobat Encho Keryazov und in einer Szene mit Krone und Robe aus einer Kutsche steigend: David Larible, der König der Clowns. Ob Paul als Zippo auftritt, hält er sich Abend für Abend offen, seine Kinder Liliane, Vivien und Adrian werden aber Teil des Programms sein. „Ganz Aachen freut sich darauf, verzaubert zu werden”, sagt OB Marcel Philipp dazu. Und fügt hinzu: „Roncalli und Aachen - das sind zwei gute Freunde.” Die sich diesmal eben an einem anderen Ort - dem Bendplatz - treffen.

Der Circus Roncalli gastiert vom 27. Mai bis zum 19. Juni mit seinem Jubiläumsprogramm, präsentiert von der Aachener Zeitung, auf dem Bendplatz. Vorstellungen finden immer Dienstag bis Samstag um 20 Uhr, sowie mittwochs, donnerstags und samstags auch um 15 Uhr statt. An Sonn- und Feiertagen, sowie an Pfingstmontag beginnt das Programm jeweils um 14 und 18 Uhr.

Eintrittskarten kosten zwischen 14 Euro (ermäßigt 12 Euro) und 49 Euro (ermäßigt 45 Euro). Es gibt Familienangebote und in der Premierenwoche Nachlass auf alle Plätze (außer abends auf Parkett-Logen).

Tickets gibt es in der Servicestelle der AZ an der Buchkremerstraße und im Zeitungsverlag, Dresdener Straße 3, sowie in allen Vorverkaufsstellen der AZ, und ab dem 27. Mai an der Circuskasse.

Mehr von Aachener Nachrichten