Aachen: Neues Team wird gegen AKV-Elferrat antreten

Aachen : Neues Team wird gegen AKV-Elferrat antreten

„Wir werden kommenden Dienstag bei der Jahreshauptversammlung den Mitgliedern eine Mannschaft anbieten, die die Geschäfte kommissarisch übernehmen kann”, sagte AKV-Ehrenpräsident Georg Helg am Mittwoch.

Er geht davon aus, dass Präsident Dieter Bischoff und sein Rest-Elferrat „keine Mehrheit mehr finden werden”. Derzeit werde die Situation auch rechtlich geprüft. An den Vorstand des AKV sandte Helg einen Antrag auf Abwahl des Präsidiums mit folgendem Wortlaut:

„Sehr geehrter Herr Präsident Bischoff, lieber Dieter, aus Gründen eventueller Fristwahrung stelle ich hiermit gleichfalls im Namen unseres Ehrenpräsidenten Dr. Dirk von Pezold folgenden Antrag: ,Die Mitgliederversammlung des AKV möge den gesamten Vorstand des AKV gemäß § 15 der Vereinssatzung abwählen. Die Begründung erfolgt mündlich auf der Mitgliederversammlung. Sollte sich der Vorstand dazu entschließen, noch vor der Mitgliederversammlung den Weg für einen Neuanfang durch seinen Rücktritt frei zu machen, bitte ich diesen Antrag als erledigt zu betrachten. Mit freundlichen Grüßen, Dr. Dirk von Pezold, Georg Helg, Ehrenpräsidenten.”

Es gibt Widerstand

Letzteres ist zumindest nicht undenkbar, zumal sich auch Widerstand aus dem AKV-Senat und Sponsorenkreisen regt. Dieter Bischoff gegenüber der AZ: „Wir werden den Antrag der Ehrenpräsidenten am Donnerstag in unserer Elferratssitzung beraten.” Dirk von Pezold hält die Karten noch verdeckt: „Es gibt eine Reihe von Lösungen. Entscheidend aber wird der Verlauf der Mitgliederversammlung sein.”

Verschiedene Szenarien erscheinen nach Überlegungen von Insidern möglich. Die wahrscheinlichste Spekulation: Von Pezold, der sein Nachfolger-Feld bestellte, sieht sich in der Pflicht und übernimmt für ein Jahr vorübergehend wieder die Verantwortung, installiert den zurückgetretenen Elferrat Michael Nobis als Vizepräsidenten, holt Christian Mourad als Geschäftsführer zurück und räumt dabei den zerschlagenen Porzellanladen Elferrat auf - mit alten und neuen Gesichtern.

Denkbar erscheint mittelfristig ein Präsident Michael Nobis oder ein Präsident Christian Mourad - entweder ehrenamtlich, was die Notwendigkeit einer beruflichen Veränderung des Rechtsanwaltes zur Folge hätte. Oder der 38-Jährige präsidiert in naher Zukunft hauptberuflich als Geschäftsführer. Eine Variante, die bereits bei der Nachfolge von von Pezold debattiert wurde.

Mourad selber, durch die fristlose Amtsenthebung arbeitslos, kann sich „in der derzeitigen Konstellation” keinerlei Rückkehr vorstellen: Er werde „nie mehr” mit denen an einem Tisch sitzen, die mit ihm „so perfide” umgegangen seien.

In dieser bizarren Situation steht dem AKV am Freitag in der Bremer Landesvertretung von Berlin ein Termin der besonderen Art ins Haus: Dort soll am Abend vor dem Pokalendspiel Ordensritter Henning Scherf ein grün-weiß-schwarz-gelbes Kombi-Trikot von Werder und Alemannia übergestreift werden.

Die Berliner Delegation des AKV besteht aus amtierenden, zurückgetretenen, agierenden und geschassten Vertretern - nur Schatzmeister Rolf Heiliger soll die Flugtickets zurückgegeben haben.