Erkelenz: Neuer Standort bringt 125 Arbeitsplätze

Erkelenz: Neuer Standort bringt 125 Arbeitsplätze

Knapp zwei Jahre nach dem ersten Spatenstich wurde am Freitag der Werkstattbetrieb der Lebenshilfe Heinsberg an der Brüsseler Allee im Gewerbe- und Industriepark Commerden (Gipco) offiziell eröffnet.

Der Betrieb, in dem schon Ende Januar die Arbeit aufgenommen wurde, bietet derzeit 125 Arbeitsplätze in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, digitale Archivierung und Aktenvernichtung.

„Es ist gut, dass wir da sind”, begrüßte der Geschäftsführer der Lebenshilfe, Edgar Johnen, die Anwesenden. Der Vorsitzende der Lebenshilfe Heinsberg, Hans-Willy van Kann, betonte ebenfalls, dass man froh sei, den Weg nach Erkelenz gegangen zu sein. „Ein neuer Standort bringt auch neue Perspektiven”, erklärte er. Diese neue „Werkstatt für alle” sei ein moderner und vielseitiger Dienstleistungsbetrieb, der schon bald seine Kunden aus der hiesigen Wirtschaft haben werde.

Der Betrieb 4 der Werkstatt für behinderte Menschen umfasst eine Gesamtfläche von 9600 Quadratmetern, davon 2200 bebaut. Die Bauzeit betrug rund zwei Jahre, Arbeitsaufnahme des Betriebes war am 31. Januar.

Die Gesamtkosten betragen rund 2,6 Millionen Euro, von denen 80 Prozent aus öffentlichen Mitteln finanziert wurden. Finanzgeber waren der Landschaftsverband Rheinland, das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie die Bundesagentur für Arbeit. Insgesamt wurden in dem neuen Betrieb im Gipco bisher 125 Arbeitsplätze geschaffen, davon 30 für mehrfach behinderte Menschen und 25 für Betreuer.

Mehr von Aachener Nachrichten