Erkelenz: Neubaugebiet Oerath: Jetzt sprudelt der Brunnen im Mühlenfeld

Erkelenz: Neubaugebiet Oerath: Jetzt sprudelt der Brunnen im Mühlenfeld

Der Quartiersplatz hat als Ortsmittelpunkt des Neubaugebietes Oerather Mühlenfeld ein neues Gesicht bekommen. Der neue Brunnen neben dem Spielplatz wurde offiziell in Betrieb genommen.

„Wohngebietsplanung braucht eine Mitte”, betonte Bürgermeister Peter Jansen bei der Eröffnung des sprudelnden Wahrzeichens. Der großzügige Platz um den Brunnen soll ein Treffpunkt werden, wo Kinder spielen können und Gemeinschaft gepflegt werden kann. Die Eröffnung bezeichnete er als „rein formellen Akt”, da der Platz von den Bewohnern schon in Besitz genommen worden sei. „Nehmen Sie das Angebot an, damit dies ein Stück Heimat werden kann”, sagte er in Richtung der zahlreich erschienenen Anwohner. Mit seinem Kommando „Wasser marsch!” wurde der Brunnen in Betrieb gesetzt.

Der stilisierte Mühlstein aus hellgrauem süddeutschen Granit wurde von dem Berverather Künstler Michael Franke entworfen. „Der Mühlstein schafft eine thematische Verbindung zur Oerather Mühle, für die der Weizen auch hier angebaut wurde”, erklärte Franke, dessen Arbeiten viele Stadtbilder in Deutschland zieren.

Der Mühlstein thront inmitten eines gepflasterten Kreises, in dem sich die Blume aus dem Erkelenzer Stadtwappen wiederfindet. Die Kosten des Brunnens wurden mit rund 45.000 Euro beziffert, wobei ein Großteil der Kosten in die Technik investiert wurde, die sich im Erdreich unterhalb des Brunnens verbirgt. Auch seine Platzierung ist nicht zufällig gewählt, wie der technische Beigeordnete Ansgar Lurweg betonte. Er steht auf der Achse, die sich durch den Fußweg aus der Stadt kommend in das Neubaugebiet zieht. Der Weg wird hinter dem Brunnen weiter verlaufen, wenn im vierten Bauabschnitt die Erschließung des Wohngebietes fortgesetzt wird. Kaum sprudelte das Wasser aus dem Brunnen, nahmen auch schon die ersten Kinder intensive Tuchfühlung mit dem nassen Element.

Bereist eine Woche vorher war der Spielplatz in Betrieb genommen worden, der dafür sorgen wird, dass die neue Ortsmitte mit Leben gefüllt wird. Neben einem Piratenschiff und einer Breitrutsche laden unter anderem ein Kletternetz und eine Seilbahn zum Toben ein. Die Kinder hatten den neuen Spielplatz schon in Besitz genommen und fühlten sich sichtlich wohl. Inmitten der Spielgeräte stehen Bänke, die auch die Eltern zum Verweilen einladen. Der Spielplatz wurde unter großer Beteiligung der Kinder geplant und entworfen. Insgesamt wurden für die Belebung des Quartiersplatzes mit Brunnen und Spielplatz rund 150.000 Euro investiert.

Mehr von Aachener Nachrichten