Wegberg: Neu im Amt, aber erfahren: Bürgermeister vereidigt

Wegberg: Neu im Amt, aber erfahren: Bürgermeister vereidigt

Bei der konstituierenden Sitzung des neuen Stadtrates ist Reinhold Pillich (CDU) in seinem Amt als Bürgermeister vereidigt worden. Hausherr im Rathaus ist er schon seit dem 21. Oktober, als er die Geschäfte von seiner Vorgängerin Hedwig Klein übernahm.

Die Vereidigung wurde von Ratsfrau Dagmar Dresen vorgenommen. Die Liberale (Jahrgang 1941) ist im Gegensatz zum neuen Bürgermeister Pillich erstmals im Rat, gleichzeitig jedoch durch ihren „Reichtum an Lebensjahren” (O-Ton Pillich) die Altersvorsitzende des Rates. Insofern sind beide neu im Amt, aber zugleich erfahren.

An Pillichs Seite wurde das altbewährte Stellvertreter-Duo Helmut Joerissen (CDU) und Nicole von den Driesch (SPD) gewählt, das sich gegen die Kandidatin der Liste von FDP und Grünen, Ursula Busch-Krahe, mit 26 zu elf Stimmen durchsetzen konnte.

Zur Amtseinführung Pillichs und seiner Vertreter waren für Wegberger Verhältnisse viele Zuschauer in den Ratssaal gekommen, um dem öffentlichen Teil der Sitzung beizuwohnen.

Nachdem die Personalien geklärt waren, ging es um die Vergabe der Vorsitze in den verschiedenen Fachausschüssen. Laut Gemeindeverordnung müssen der Haut-, der Finanz- und der Rechnungsprüfungsausschuss als „Pflichtausschüsse” besetzt werden. In Wegberg werden die Aufgaben des Finanzausschusses vom Hauptausschuss wahrgenommen. Dies soll nach Auffassung des Rates und der Verwaltung auch weiterhin so bleiben.

Zu den freiwilligen Ausschüssen zählen der Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung (StaWi), der Ausschuss für Städtebau, Umwelt und Verkehr (StUV), der Ausschuss für Bildung, Kultur, Soziales und Sport (BiKSS) sowie der Personalausschuss (PersA) und der Grundstücksausschuss (GrdA). Auch deren Besetzung wurde vom Rat einstimmig beschlossen.

Die Vorsitze der Pflichtausschüsse werden von den beiden Wahllisten und proportional besetzt. CDU und SPD (25 Stimmen) bestimmen demnach den Vorsitz des StaWi, StUV, und BiKSS sowie des Rechnungsprüfungs- und des Grundstücksausschusses. Die Wahlliste aus FDP und Grünen (neun Stimmen) bestimmt den Vorsitz des Personal- und des Wahlprüfungsausschusses.