Erkelenz: Nach der Fusion bleiben nur zwei Pfarren

Erkelenz: Nach der Fusion bleiben nur zwei Pfarren

Zum Jahreswechsel kam das Aus für viele katholische Pfarrgemeinden in der Stadt Erkelenz, die bis dahin in zwei Gemeinschaft der Gemeinden zusammengeschlosen waren. Nunmehr gibt es stadtweit nur noch zwei Pfarren: Die Pfarre St. Lambertus Erkelenz und die Pfarre St. Maria und Elisabeth Kückhoven.

Unspektakulär endete am 31\. Dezember etwa bei den katholischen Pfarrgemeinden in Keyenberg, Kuckum, Tenholt, Holzweiler, Hetzerath, Immerath, Katzem, Granterath, Lövenich und Venrath die Selbständigkeit.

Sie wurden zusammengeschlossen zur neuen Pfarrgemeinde St. Maria und Elisabeth mit einem Kirchenvorstand und einem Pfarrgemeinderat mit Sitz in Kückhoven.

Pfarrkirche ist jetzt St. Servatius Kückhoven, die andere Gotteshäuser sind jetzt Filialkirchen. Diese Fusionsorder hatte Aachens Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff für die bis dahin selbstständig existierenden Pfarren ausgegeben. Damit geht eine große Ära zu Ende, die in Jahrhunderten gewachsen war. Die zur Gemeinschaft der Gemenden Thomas Morus gehörenden Pfarren gehen in die Pfarre St. Lambertus auf. Jetzt müssen in vielen ehemaligen Pfarren ehrenamtliche Ortsausschüsse eingerichtet werden, die als Sachausschüsse des Pfarrgemeinderates und des Kirchenvorstandes die Belange in den ehemaligen selbständigen Gemeinden regeln.

Mehr von Aachener Nachrichten