Kreis Heinsberg: Musik und Spaß bei „Sound of Schools”

Kreis Heinsberg: Musik und Spaß bei „Sound of Schools”

An der Pestalozzischule in Erkelenz gab es einiges zu hören. Beim ersten Heinsberger „Sound of Schools” Festival spielten insgesamt zehn Bands auf. Auf dem Programm stand ein überraschender Mix aus verschiedenen Genres.

„Wesentlich” als Headliner

Mit gleich drei Bands war die gastgebende Pestalozzischule angetreten. Allerdings starteten die Gastgeber ebenso wie die Grevenbroicher Pop-Rock-Band „Wesentlich”, die der sogenannte Headliner dieses Festivals war, außer Konkurrenz. Organisiert wurde die Veranstaltung von Ralf Brinkmann, der sich als Lehrer an der Pestalozzischule auch für die Inklusion einsetzt.

In der Debatte um die Teilhabe Behinderter wird darüber nachgedacht, den Regelbetrieb an Schulen so zu gestalten, dass Behinderte daran teilnehmen können. Das Festival sei als erster Schritt gedacht, um ins Gespräch zu kommen, so Brinkmann.

Eingeladen worden waren alle Schulen im Kreis Heinsberg. Vor dem Hintergrund der Inklusionsdebatte seien alle Schulen - von der Förderschule bis zum Gymnasium - aufgefordert, sich außerhalb von Leistungsdruck und „Stillsitzen” an diesem Event zu beteiligen, hieß es in dem Aufruf. Musik und Spaß sollten im Vordergrund stehen.

Die Geilenkirchener Janusz-Korczack-Schule war mit ihren Primarschülern angetreten, die Musicalmelodien präsentierten. Darüber hinaus trat auch die Schulband der Geilenkirchener auf dem Schulhof an. Mit ihrer Schulband war auch die Übach-Palenberger Willy-Brandt-Gesamtschule nach Erkelenz gekommen, um mit Rock und Pop zu begeistern.

Die Wegberger Edith-Stein-Realschule war ebenfalls mit ihrer Schulband dabei, die ein aktuelles Programm im Gepäck hatte. Das Cusanus-Gymnasium Erkelenz war mit Bläserklassen vertreten. Die Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg hatte ein klassisches Ensemble entsandt.

Auch wenn sie keine Punkte sammeln konnten, waren die Musikbeiträge der Pestalozzischule „nicht von schlechten Eltern”. Gleich am Anfang machten „The Dragon of the Snare” den Eisbrecher. Es folgten der Dance-Act der „Pezzi-Dancers” und später noch ein Auftritt der Schulband „Black Mamba”.

Zuschauer stimmen ab

Die Abstimmung fand als Zuschauervoting gleich vor Ort auf dem Schulhof statt. Am Ende hatten die Wegberger die Nase vorn und konnten sich vor der Primarstufe der Janusz-Korczack-Schule und vor der Willy-Brand-Gesamtschule durchsetzen. Für die ersten drei Platzierten gab es Einkaufsgutscheine, um das Equipment aufzustocken.

Eine Fortsetzung des Festivals ist geplant.

Mehr von Aachener Nachrichten