Monschau - Nana Mouskouri singt im August auf der Burg

Anzeige
zur Webansicht So. 22.07.2018

Nana Mouskouri singt im August auf der Burg


Letzte Aktualisierung:

Monschau. Natürlich waren da die „Weissen Rosen aus Athen“, ihr Welthit mit dem Originaltitel „Sfirixis tris fores“, der sie auch im deutschsprachigen Raum zum Superstar machte. Aber Nana Mouskouri, die Anfang der 1960er Jahre mit Quincy Jones auch ein fantastisches Jazzalbum einspielte, war immer mehr als eine Schlagersängerin.

Image
„Forever Young“ und mehr als eine Schlagersängerin: Nana Mouskouri. . Foto: Kate Barry

Im Januar 2018 startet sie ihre „Forever Young“-Tour in Frankreich, Luxemburg und in der Schweiz – und am 24. August ist sie in der einmaligen Kulisse der Burg Monschau im Rahmen der Monschau-Festivals 2018 zu erleben.

Dabei muss Nana Mouskouri, 1934 auf Kreta geboren, ganz sicher niemandem mehr etwas beweisen. Im Gegenteil, einer vor zwei Jahren erhobenen Studie des Weltverbands der Phonoindustrie zufolge ist sie mit weltweit 300 Millionen verkauften Tonträgern und über 300 Goldenen, Platin- und Diamantenen Schallplatten nach Madonna die zweiterfolgreichste Sängerin aller Zeiten. Derart kalte Zahlen werden der Aura der Sängerin aber kaum gerecht, sind es doch vor allen Dingen ihre mädchenhaft zarte Stimme und bescheidene Ausstrahlung, die sie zum Star gemacht haben. In Deutschland vor allen Dingen als Schlagersängerin mit einer Folge von Hits. Niemand, der hierzulande ab den späten 1960er Jahren Fernsehen und Radio verfolgte, konnte ihr entgehen.

Ihre ungewöhnliche Erscheinung, stets in eleganten Abendkleidern, mit perfekter Langhaarfrisur und der zum Erkennungszeichen gewordenen eckigen schwarzen Brille, gehörte zur Unterhaltungsszene der 1970er und 1980er Jahre einfach dazu.

Doch nicht nur in Deutschland war die fleißige Mouskouri ein Star, in Frankreich wird sie als Chansonsängerin geliebt, in ihrer griechischen Heimat gilt sie als eine der ganz großen Folklore-Interpretinnen.

 Leserkommentare (0)

Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.