Kreis Heinsberg: Mit Kastenbank „Blacky“ erfolgreich

Kreis Heinsberg: Mit Kastenbank „Blacky“ erfolgreich

Clemens Sander aus Erkelenz ist der erste Sieger des Wettbewerbs „Die Gute Form —Tischler gestalten ihr Gesellenstück“, veranstaltet von der Tischler-Innung Heinsberg. Noch bis Donnerstag, 3. Juli, können die Gesellenstücke täglich von 15 bis 20 Uhr im Foyer der Erkelenzer Stadthalle und in den Ausstellungsräumen vom benachbarten Haus Spiess besichtigt werden.

Dieser Wettbewerb, den die Tischler-Innung nunmehr bereits zum 30. Mal organisierte, soll die Bedeutung der Formgebung im Tischlerhandwerk unterstreichen. Clemens Sander, der Wettbewerbssieger, fertigte die Kastenbank „Blacky“ in Tanne und hat seine Lehre im Ausbildungsbetrieb Stefan Kraik an der Spartastraße in Erkelenz-Gerderath absolviert. Er wurde mit seinem Gesellenstück auch gleichzeitig Innungssieger.

Beim Wettbewerb „Gute Form“ war Clemens Sander erfolgreich vor dem zweiten Sieger, Kai Wetzels aus Mönchengladbach (Ausbildungsbetrieb: Hermann-Josef Claßen, Erkelenz) mit einem Lowboard in Eiche und der dritte Siegerin Stephanie Vonhall aus Mönchengladbach, ebenfalls ausgebildet von Hermann-Josef Claßen, mit einem Wandboard „Olivia“ in Olive. Eine Belobigung erfuhr Jasper Heppener aus Wassenberg vom Ausbildungsbetrieb Image Construction Messe- und Eventbau ­(Erkelenz) mit seinem Sideboard „Lisa“ in Nussbaum.

Unter 20 Gesellenstücken musste in diesem Jahr eine hochkarätig besetzte Jury unter Berücksichtigung der Bewertungskriterien Idee, Formgebung und Funktionalität die Preisträger ermitteln.

Bei der Eröffnung der Ausstellung konnte Obermeister Hermann-Josef Claßen zahlreiche Ehrengäste und interessierte Besucher begrüßen. Als Jurymitglied würdigte Dr. Hans-Heiner Gotzen, Erster Beigeordneter der Stadt Erkelenz, die Leistungen der Wettbewerbsteilnehmer, ehe nach der Bekanntgabe der Preisträger alle Anwesenden sich bei einem Rundgang von der Qualität der gut gestalteten Gesellenstücke überzeugen konnten. Schließlich ist es das Ziel des Wettbewerbs, bei den angehenden Tischlergesellinnen und Tischlergesellen schon während der Ausbildungszeit die Fantasie und Gestaltungskraft anzuregen. Der vom Landesinnungsverband geförderte Wettbewerb hat inzwischen eine hohe öffentliche Beachtung gefunden.

(koe)
Mehr von Aachener Nachrichten