1. Meinung

Kommentar zum Spieleraufstand: Wieder selbst ein Bein gestellt

Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar zum Spieleraufstand : Wieder selbst ein Bein gestellt

Einmal, ein einziges Mal in der schon wieder langen Phase der Regionalliga-Zugehörigkeit klopfte Alemannia Aachen oben an. Die Mannschaft hatte den Aufstieg in die 3. Liga vor Augen, der vermutlich die eine oder auch andere finanzielle Turbulenz hätte verhindern können.

nanD ehanekbrt cish auf frefone uLnhgtic erd ilaedgma enrariT trePe rSuhebct ndu der eenu Spetdtrrkroio eeaxAndlr zatilKpr.e Am dneE dre pekamheänHnf wra dre steAgfui pnakp tspvsa.re

dereGa sit eaainlAmn ncha nagerl ktseecrrDuts nhoc inmlae hcdreeepgrlveosrnf s.euregtnw dnU erewid stletl ihcs dre ublK setlbs ein eBin.

nenW ieen pGrpue vno bneAnheirtrem nlsiusfE ufa die Pklitiealorsnop ehnmne il,lw nkan man dne adnLe ceiaeßbslnh odre shic hGreätel ürf eidetlne beMietiratr iehcgl nsap.re eDi Ide,e afu ecmghieleöriws ehccshelt iuKaknminmtoo dse zstVntoreeeg imt ernei Fdnugrero canh ereins untaslnsgE uz egrneeiar, its nei Wihdcperurs ni hsci.

nI nedenra buCsl nifegel edi eFetz,n enwn red Egrofl busiatb.le aeminlAna hsacfft es cznseiwni,h ide ernazt eHnfgnfnuo stelsb uz epml,ztnearr newn se tug futlä. lZmicieh gritgizinae. eretvpPskeni bkmtemo ine lubK so lsanrdilge nch.ti