Kommentar zum Angriff auf einen AfD-Politiker: Stoppt die Gewaltspirale!

Kommentar zum Angriff auf einen AfD-Politiker : Stoppt die Gewaltspirale!

Gewalt hat in der politischen Auseinandersetzung einer Demokratie nichts zu suchen. Egal, welche Motivation dahinter steckt. Der Angriff auf Frank Magnitz ist deshalb scharf zu verurteilen – auch wenn der Bremer AfD-Chef zum ultrarechten, teilweise offen rassistischen Flügel seiner Partei gehört.

Die Täter müssen nun möglichst schnell ermittelt und bestraft werden. Vertreter aller Parteien haben dies gestern betont. Das war gut so, aber auch selbstverständlich!

Wer immer für die Prügelattacke verantwortlich ist, er hat dem wichtigen, aber mit Argumenten zu führenden Kampf gegen die AfD einen Bärendienst erwiesen. Denn Alexander Gauland, Alice Weidel, Björn Höcke und Konsorten werden mit aller Macht versuchen, aus dem Angriff politisches Kapital zu schlagen und ihren Parteifreund zum Märtyrer zu stilisieren. Schon gestern tönten sie, Magnitz sei auch das Opfer einer alltäglichen Hetze von Seiten der Medien und der „Altparteien“.

In einem Punkt haben die Rechtsnationalisten ja durchaus recht. Die politische Atmosphäre in Deutschland ist vielfach vergiftet. Nicht nur die verbale Aggressivität wächst. Verantwortlich dafür ist allerdings maßgeblich die AfD selbst. Seit sie das Hetzen gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zu ihrem Markenkern gemacht hat, ist es nicht nur in Ostdeutschland immer häufiger zu rechten Anschlägen auf Büros von Linken, Sozialdemokraten, Grünen oder Christdemokraten gekommen.

Im Gegenzug nahmen die Angriffe von linken Autonomen auf Einrichtungen der AfD zu. Gewalt erzeugt immer neue Gewalt – diese Binsenweisheit hat sich in den vergangenen Monaten wieder einmal bestätigt.

Vordringlichste Aufgabe ist es nun zu verhindern, dass sich die Gewaltspirale weiter dreht oder gar beschleunigt. Wir brauchen keine Weimarer Verhältnisse. Wer sich allerdings gestern einen Blick auf einschlägige Seiten in die Sozialen Medien gönnte, musste feststellen: Verbal abgerüstet wird dort leider nicht.

Mehr von Aachener Nachrichten