Glossiert: Rad ab? Film ab!

Glossiert : Rad ab? Film ab!

Jahrelang war es ein Geheimtipp, wenn eine Party ins Dröge zu zerbröseln drohte: Gib' mal bei Youtube „Russian Dashcam Video“ ein! Legendär sind die irren Armaturenbrett-Filmschnipsel aus Putins Reich, in denen plötzlich von links irgendwelche Ladas durchs Bild fliegen, sportlich gesteuerte Kipplaster sich selbst in sibirische Botanik kippen und Betrunkene (wahlweise Bären) auf Kreuzungen Berufsverkehrballet tanzen.

Seit Dienstag dürfen wir Deutsche endlich auch solche privaten Roadmovies drehen: amtliches Urteil des BGHs. Die Versicherungen haben auch gleich schon gute Fahrt gewünscht: Wer mit so einem Autokinostreifen beweisen kann, dass ihm wirklich der Baum vor den Kühler gelaufen ist, darf seinen Schadensfreiheitsrabatt behalten. Ansonsten hat wenigstens der Sachbearbeiter für Teilkaskofälle Spaß beim Erstellen seines eigenen Party-Krachers: „Dummies mit Dashcams, Teil XXII“.

Dumm ist allerdings auch, wenn das Pannenvideo beweist, dass es nicht der Mensch vor, sondern derjenige hinter der Kamera war, der den dramatisch-kostenintensiven Höhepunkt der Handlung zu verantworten hat. Stichwort Selbstbelastung.

Doch auch daraus ließe sich noch Vorteil schöpfen: Der Autor dieser Zeilen meldet hiermit das Patent für ein Beteiligungssystem an, das die Werbeeinnahmen eines Internet-Videos mit den Kosten des darin gezeigten Verkehrsunfalls verrechnet. Aber bitte nicht schummeln und in voller Absicht Smarts durch die Fußgängerzone jagen, um sich von den Erlösen einen Porsche zu kaufen, ja?

Genug philosophiert. Her mit dem selbstgedrehten Spaß am Saugnapf! Aber, ach: Was für eine Auswahl. Es gibt Geräte, die haben WLAN, Sprachsteuerung und GPS, filmen in Full-HD- oder sogar 4K-Auflösung und werden per Smartphone-App bedient. In der Premiumklasse locken — und das ist jetzt keine Erfindung dieses Autors — Auffahrwarner, Scheinwerfer-Erinnerung und Spurhalte-Assistent.

Weg ist sie, die Euphorie. Mit so viel künstlicher Intelligenz in der Fahrgastzelle kann der Faktor Mensch am Steuer nur schlecht aussehen. Lieber crashe ich weiter undokumentiert. Dafür erfährt die Nachwelt auch nicht, was ich geflucht habe, als von links dieser Lada vor den Kühler flog.

Mehr von Aachener Nachrichten