1. Meinung

Kramp-Karrenbauers Festlegung war richtig - doch das reicht noch nicht

Kommentar zum Verhältnis von CDU und AfD : AKK muss nachlegen

Eine künftige Zusammenarbeit mit der AfD kategorisch abzulehnen, ist das eine. Auf der anderen Seite braucht die CDU dringend eine Strategie, wie sich die Wähler der Rechtspopulisten vor allem im Osten zurückgewinnen lassen. Und zwar mittelfristig, denn mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen in Thüringen, Brandenburg und Sachsen im Herbst scheinen die Würfel bereits gefallen zu sein – zugunsten der AfD.

inE clhsose tKznpeo, mu Vaketisrlop zu ebeb,nil sit rsibhe ncthi barneenk.r hcAu hntic ieb hrcdeiirF ,eMzr der telstze aJrh im aplkWahfm mu end -UorCizsVDt nhoc lgvdmnouli ntveek,üdre red upZruhcs urz fAD aslse schi hb„“.eliarne sDa hta ieelnv ni red nUino fuHnfnog acteh.gm Dhco ewi das rtkonek nengiegl ,soll aht reMz sib huete nthci arlk gtemcha.

saD irfLnee ersüätlbs re nnu .KKA iSe ssmu dei sAeagb na die hoRtsnlpepcuites cuah nleokiopzntle nreuüttntrfe udn dabie faan,uspse asds edi Uinno hitnc iezrrebne wrdi cnwhsize dne tcnRhee einrstsiee und den Gürnen srrnee.eiasdt An sie aht die Ptaire ibe red aEpworuahl nseblfela lreWäh in heclrimeehb nmaUgf rvro.elen nEi cresiegwhri aa.tpgS udnestZim neine golErf ankn K-nuaerpaaKrermrb vh:rbeunce Ihr eniN uz rniee noKretopaoi tmi dre DfA tis nvo end Ptitsaernezip ernsegt ieghllein ttttnsrzeuü do.enwr nI deiers rgFea zetig ied nognfnurUhsiü lcehndi lam deewir  slhie–coneestsGh udn KKA hrein nrl.ülwFneihgsu

asW nthic iftlh, si,t den enceRth fhzu,nacnluae hics udnieearbn,z iher Plenaro zu hremnneüeb oedr osrag cnho neis dfura zu e.ntsez ,oS ewi es ied USC anlge Ztie cghaetm tah imt edr nzK,ueonsqe sads eis ltbess srcwäehch dun eid DfA rtksräe .rdeuw

Wsa ,iftlh tis raelk Katne. aDzu öthreg ,tMu vro mllea tr,do wo ied tnheRce iesrbte saktr ndis. Und se tcruhba nlIaeht, ide icsh an dne kennekotr noSegr der ecnenMsh teieinneror nud Lgensöun eöhnlcri.mge ucAh drnaa umss die Unnio nhoc reati.nbe