1. Meinung

Kommentiert: Schäuble und das peinliche „Twitterverbot“

Kommentiert: Schäuble und das peinliche „Twitterverbot“

Kaum in Amt und Würden, setzt die protokollarische Nummer zwei im Staate Maßstäbe: Den Verhandlungen des Bundestags „unangemessen und daher unerwünscht ist die Nutzung von Geräten zum Fotografieren, Twittern oder Verbreiten von Nachrichten über den Plenarverlauf“, erklärte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble in einem jetzt bekannt gewordenen Schreiben an die Abgeordneten. Eine Lachnummer!

aMn ntöken edn edTla las sflnreaeäetRit einse trälene rrHne a,tnbu der nihtc tehrsvet, asds zieSlao eeMdni gäntsl mzu Hnuekergsdwaz reeni nunee ieaoernntG nvo toAenbdrgeen nzl.ähe oDhc sit iedes echsklistrnihfFtttecdirio tneru eerrnehm psuGsnhtktneice merh sal rlcirähg:e Man nkna mänhicl hclstehc über edglnname gieatild mKtpzeeon wrieet eeliT edr nBeeröuklgv t,eilenemrna nnwe endeüfhr tVrtreeer des aSesatt iher gtineuhgksnioAsl ffeon rzu hucSa at.genr

oS erüttesb ihsc erts vro enhz arhJne rde medgliaa uemnsBntridies ürf rifttsahcW udn Thlenoge,oci liaMech olsG )S(:UC hcI„ aebh otGt esi nDka eteuL, ied frü hmic ads ntrneeIt eibee.“nnd lehoSc ee„Ltu“ bnaeh onlmera tbornegedAe in red eRegl t.ncih eSi venrosreg iehr hangsrfäetchnA isewo terreeienssti Beürgr emtis slbtes breü reitwTt tmi menInortanfio uas eetrsr a.dnH Zmdeu bahne ichs nthci erlcuhbihnee eleTi dse ioephtcsinl rseDsikus uaf zloeiaS Mdinee .ertaglvre eWr itm ennsei snfthocateB hmrcekdomnu l,wil ankn cshi dem clischht tcinh nveigewerr.

Da dei teSznungi des mnatreasPl lcfiöfthne n,sid knna anm den eogebdAntnre hcau nkenie nesarmehieiGtvr vrown.eerf hsDblae tlbbie es cttellzhi ieen reStl,gafi bo deontreegbA eib nerie euliasgtPnznr fau hri moSaerhnpt tansrre lole.nst uälchbeS aehtt isede earFg für sihc sla iitnsrMe sbetrei eetwnat:botr rE urewd onv ganofreFto zeireseint idbae chwitr,es wie er mi dtgsBauen uokdSu uaf mde iPad eiep.tls