1. Meinung

Kommentar zum Pflegenotstand: Keine Lyrik fürs Poesiealbum

Kommentar zum Pflegenotstand : Keine Lyrik fürs Poesiealbum

Es ist aller Ehren wert, dass die Bundesregierung viel Energie darauf verwendet, um dem Pflegenotstand im Land abzuhelfen. Die „Konzertierte Aktion Pflege“, die von gleich drei Bundesministern vor einem halben Jahr im Zusammenspiel mit Pflege-Experten aus der Praxis gestartet wurde, ist jedenfalls keine Lyrik fürs Poesiealbum.

rlheVmie tnheiecz hics die eiitvianIt uchdr trkkeeon bonaVerh us,a die ide iBunegegnnd mi ecPlreigeebhf hcacittälhs erevnesbsr nö.nken aDs glti rullrzeaste rfü edi tlneaepg issinedvAb.nusuolefgf ennD es ethlf tkau an .rnPalseo roV emlal ni rde nA.lfeeelptg oS nank es hncti run um uene ubAszi een.gh eDi eVaegurdnr,b izlsäzcthu 0005 eWelsbttgniruiädplez ucah rfü üefrrBhkckeerrus ie,bnunaetz sit redah slbefelna ine cewigtsih c.ienehZ

Geerda ürf rgenefpeAltl tgli g,dnaliesrl sdas ies wate mi hVilerceg uz nnkgerrfpenKlae tleduhci leshcectrh bltazhe eedrn.w ieHr sit se na ieiernimtAbsrst esuHturb Hlei, das edlF üfr ebtiweeusnd Tvfairärrtgee zu n.lletseeb uAs chiSt red nbgeeülfPfeirdget und irehr grAöinengeh dwir imdat adlrlgsien nie sriuntzäehscdlg ormbePl ahrstic.b neDn für rehi nnbretiruUngg in dne inHmee msünes ied Bfrtenneeof iremm rehm sau nreeeig acseTh zeba.elhn tMi erein rpsrüab renhehö negtVürug dse sforelplsgePena tüfdre shci edeis wcilngnuEtk rieewt benslc.einuehg ucAh eid snfsleifnAbgdouiuesv et.okst nI edr gFloe närew rmemi rmhe güegPrebfedltefi auf izheaSfloil egenewai.ns eDi gerFa tsi loas, wsa ied hlsefgievcerrnegPu kginüft snletie llso dreo ssmu.