1. Meinung

Kommentar zu Jan Ullrich: Hilfe, nicht Häme

Kommentar zu Jan Ullrich : Hilfe, nicht Häme

Es sind schwere Zeiten für Jan Ullrich. Gestern wurde der Ex-Radprofi vorübergehend festgenommen — der vorläufige Tiefpunkt einer Woche reich an Negativschlagzeilen. Es ist Ullrich selbst, der diese Schlagzeilen liefert. Er ist kein Verfolgter der Medien. Schon gar nicht deren Opfer.

hnI, end ngneiezi deesunhct newinGer edr urTo de aFnre,c zu hesen, ewi re an erd srtnörZegu sniese nLwserbseeke rttbeai,e tut .whe sWa tim irnese cglrikneuwV in ned isnsahpenc ipDlknonasgad F“ues„etn nnebag ndu 0720 in enisme rareieenrKde ifel,etgp teszte hcis rüf icrhlUl in einesm nLebe chna emd raifstrRooPpd- t.for

ilhrUlc sti neki anelf.lEliz Es tgib ereand eigteeerf lrSopter ndu nmPoneet,ri die edn pgruSn uas dem retnwrcfclSeiihhe ichnt ftatekrerv .heabn sWa ise eabnhruc sit Hlife, htinc em.äH dnU citefahuirg sehMecnn an irehr eteiS.