Glossiert: Einstöpseln bitte!

Glossiert : Einstöpseln bitte!

Jetzt also auch WPA2. Gehackt, geknackt, Geschichte! WEP und WPA sind ja schon lange weg vom Fenster. Was nicht nur Windows betrifft, also den PC, sondern auch die Endgeräte mit iOS und OS X, ob iPhone, iPad oder iMac.

Sowie sämtliche ihrer androiden Vettern, ob von HTC oder LG. Vom neuesten Sicherheitsleck KRACK ist alles betroffen, was WLAN und MAC-Adresse hat in der Welt der IT (für die Älteren: EDV).

In den USA warnt die Sicherheitsstelle CERT, in der BRD das BSI. Selbst zu Hause soll man so vorsichtig surfen, als warte man am Hbf auf den ICE. Sicher seien nur noch DSL und alles, was am USB-Kabel hängt.

OMG, möchte man ausrufen, oh mein Gott! Haben die Finsterlinge aus dem Darknet schon meine PIN und TAN? Werden gerade heimlich GB um GB meiner privaten Daten von der SSD-Platte geschaufelt? Brennt bald meine CPU durch, sehe ich nur noch weiße ASCII-Schrift auf blauem LED-Schirm? Bleibt man also besser völlig AFK, away from keyboard?

Doch keine Panik. Sie müssen sich nicht in die technischen Sümpfe der WiFi-Welt wühlen, wo so schlimme Abkürzungen unterwegs sind wie WRAP, GCMP oder gar WPA-TKIP und AES-CCMP. Denn auch wenn die bekannte Firma AVM („Fritzbox“, Sie wissen schon) noch über Abwehrmaßnahmen brütet: Der CCC, offline bekannt als Chaos Computer Club, hat schon abgewunken. Wer mit SSL-Verschlüsselung oder gar über eine VPN-Verbindung im WWW shoppt und bankt, braucht nichts zu befürchten. Die meisten wichtigen Seiten sind ohnehin längst auf HTTPS. Auf das künftige WPA3-Verfahren muss man also nicht warten.

Genug der unverdaulichen Buchstabensuppe, kommen wir endlich zum schlanken Fazit: Das neueste Sicherheitsleck ist für die allermeisten von uns im Alltag keine Bedrohung. Lassen Sie im Netz einfach den gesunden Menschenverstand eingestöpselt. Und aktivieren Sie die Update-Funktionen an allem, was Ihnen lieb, teuer und technisch ist.

Wenn Sie dazu Hilfe brauchen, schauen Sie einfach in die FAQ ihres Router-Herstellers. Vorausgesetzt, Sie kennen die URL.

Mehr von Aachener Nachrichten