1. Meinung

Kommentar zum Minus bei den Krankenkassen: Bloß keine Panik

Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar zum Minus bei den Krankenkassen : Bloß keine Panik

Die gesetzlichen Krankenkassen rutschen erstmals seit vier Jahren wieder ins Minus. Das klingt dramatisch, muss aber nicht beunruhigen. Schließlich verfügen die Kassen nach wie vor über stattliche Reserven. Aktuell sind es insgesamt etwa 20 Milliarden Euro. Die müssen jetzt angezapft werden. Und das geht in Ordnung. Denn Krankenkassen sind keine Sparkassen.

uZ hnatebec iadeb tis huac, assd icsh eid giäBtree ni ned eenztlt nJearh rshe otrdame itcleektwn bae.nh iMt Sdatn obOtkre alg rde ttuehliincdcschhr ztgbtaeuZrasi soarg chon cetlhi retnu edm eiNavu eds ahers.jrVo eeMherr assnKe etanth Afngna 9012 heir geteiäBr seetnk.g enEi rieweet sU:aehrc nI end reetsn enun antoMen des ulfndanee asJehr nhabe hcsi alnlie dei eguAbzaemneilintatsr um fsta hessc nPerotz erthöh. iserPerirebt sidn ihntc nru neue, tgtztseeenhctpüa dtkMeeinmae uhAc edi iinafzlnnlee gunfewneAdnu wtea rüf nzicSpgheftuumn snid ge.etgsnie rtLzsteee ist ctlhoisip wloelgt. Man dkene run na sad üsgtnj mi ltarnmaPe eareetisbedvch shuecertnM.ztazegss

Acuh die eesresb ugVterngü rfü suiadGbrtneemestihietr ahmct hics ni dne Kbaieezsnnalns braekrm.be dnU nenw ineuPrlfgtnegehiecn hemr arnslePo ekmnmeob o,llens dnna ttskeo ads lnlsaebfe zzlctiuähs lG.ed eWr edr eigurgRne na sedrei Seletl neei ezügrnoebe kAnbtpsaioueigl w,toirfvr rde ,igtireron adss ide neiteanPt danvo feotie.rirnp

üFr die essanK irclifhe idwr erd wtebeebrWt eaur.r Dnne die teniZe imrem öerrheh cÜüshresseb rntfüed fua aehesbrba itZe viebor si.ne utG lcihgm,ö sdas hcnema esKsa lehdabs nrieh setaiztbgraZu nteba.h ebAr hcua erih tis iPkna bc.trnnagaehu iDe höeH red gttzsZrbäeaeiu bei nde erimm chno herm lsa 001 etgnlshizece nraassenKknke tis ibret fgeehc.ätr Im efZlwei lfthi ien hscWe.le