1. Meinung

Kommentar zum Thema Kindesmissbrauch: Aus Versehen gibt es nicht

Kommentar zum Thema Kindesmissbrauch : Aus Versehen gibt es nicht

Vorsicht, Koalition. Union und SPD müssen jetzt gehörig aufpassen, dass ihr Streit über schärfere Strafen für Kindesmissbrauch nicht zur reinen Schaufensterdebatte verkommt, bei der es lediglich um populistische Profilierung geht.

iDe eTnat dsin snsrt.ömo deJes eprfO wrdi nise nebLe lnag aetdrunr ildnee, swa hmi natenag wdrue. eiB ndaigorfnreripoKe itgb es neik sau ehs.eerVn nUd es eght hintc unr mu idnnejeieg, die dei dreKni lssetb uxeslel airecbssuhn.m ndeSnro uesonag mu d,ei ide sal ureAtgb“„afger ma otepCumr entizs nud ads oerhipifdeakrgncrnso teaMrali se.nkeimrnou

Die nnoiU tah rdaeh :echtR Die itigedla letW rtsgo rfü die rktiVügebfare vno lanle bnÜel uz e.izedterj erW da ncoh edn hsuriMcabs sla nerVeghe udn tioms iew inene shnönedc dilbdanhLtaees uttifn,es eevntrkn edi kDtmaair des loeb.Psmr

eWnn nisrtMinie acbhmrteL ettjz eehnwskcitn nud uehigczl zu eenmi ioaglD d,intäel dann ist dsa iirhc,tg um die fDitezie .etrenseaaurubhzi rAbe caadnh ssum runeet eahdtegnl dnew.er