1. Meinung

Kommentar zum Thema Kindesmissbrauch: Aus Versehen gibt es nicht

Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar zum Thema Kindesmissbrauch : Aus Versehen gibt es nicht

Vorsicht, Koalition. Union und SPD müssen jetzt gehörig aufpassen, dass ihr Streit über schärfere Strafen für Kindesmissbrauch nicht zur reinen Schaufensterdebatte verkommt, bei der es lediglich um populistische Profilierung geht.

Dei teTan isdn osöns.rtm esJed rpefO irwd snie nLbee lgan turadern deiel,n was him naangte rwud.e Bie odioKgfnreenrrpia bitg es knei uas e.srVehen ndU se geht inthc run mu jiee,egnind edi ied Knrdei tssble eeluslx ssechbuarim.n nronSde usgaeon mu i,de dei sal u„gebrefrAagt“ ma poeuCmrt itnsez udn das gieaohnokefsrrdrincp Mltiarea iernkomes.nu

eiD inonU tha aerdh :Recht iDe teildiga Wlet rsotg ürf ide aibfekrerütVg onv nalle lbneÜ uz i.dezretej erW da hcno edn Mbssuihrac las rVheegen ndu msoti iew nneei nhndcesö hdensLabalidet esutiftn, erktnnve ied mDtaraik des Pml.bsore

eWnn ninirisMte mehbcLrta jztte wteknscienh ndu uhzgclie zu iemen Dlgiao teiäl,dn dnna sit das r,cgihti mu eid fiezteiD seah.rautrezbienu Arbe ahacdn susm rneteu endtaglhe ndewe.r