Kreis Heinsberg: Medizinische Fachangestellte machen ihren Abschluss

Kreis Heinsberg: Medizinische Fachangestellte machen ihren Abschluss

Die Arzthelferin heißt seit August 2006 Medizinische Fachangestellte und ihr Pendant beim Zahnarzt Zahnmedizinische Fachangestellte. Stark veränderte Inhalte des Berufsbildes hatten damals zu den neuen Bezeichnungen geführt.

Die Medizinische Fachangestellte, kurz MFA genannt, hat mit der Sprechstundenhilfe der 50er-Jahre nichts mehr zu tun — und auch der Begriff Arzthelferin würde die Tätigkeit in einer modernen Praxis nicht zutreffend bezeichnen. Der Beruf hat sich im Laufe der vergangenen Jahre zu einem Aufgabengebiet mit komplexem Arbeitsspektrum entwickelt, das zusätzliche, der modernen Zeit angepasste Kenntnisse erfordert.

Dazu gehören mittlerweile auch Kenntnisse im Umgang mit der Computertechnik und dem gesamten praxisbezogenen Management. Die Ausbildung besteht aus mehreren Lernfeldern mit neuen Inhalten, wozu unter anderem Qualitätsmanagement, Praxismarketing und die Patientenbetreuung gehören.

Die Ausbildung zur Medizinischen beziehungsweise Zahnmedizinischen Fachangestellten dauert in der Regel drei Jahre und erfolgt im Dualen System. Das heißt: Sie findet sowohl in Praxen und medizinischen Einrichtungen als auch begleitend in der Berufsschule statt. Mehr als 60 junge Frauen und ein Mann hielten nun nach bestandener Prüfung in den Räumen vom Berufskolleg Wirtschaft des Kreises Heinsberg in Geilenkirchen ihre Abschlusszeugnisse in der Hand.

Die voraus gegangene Abschlussfeier im Forum des Berufskollegs bot ein unterhaltsames Potpourri. Damit hatte sich Bildungsbereichsleiter Jakob Wiesler schnell angefreundet. Das Zwiegespräch der beiden Bildungsgangleiterinnen Anne Katthage (Medizin) und Gertrud van Montfort (Zahnmedizin) ragte da besonders heraus, griffen sie doch einige lustige Ereignisse aus der Ausbildungszeit und interessante „gesundheitstechnische“ Vorgänge auf. Auch das Tanzduo Seba und Silven lockerte die Veranstaltung mit seiner Darbietung auf.

Vor der Zeugnisausgabe wurden Pauline Schlegel (MFA) für Notendurchschnitt 1,5 und Eva Schulze Beiering (ZFA) für 1,6 geehrt.

Die Absolventen: Zahnmedizinische Fachangestellte, ZF 111 (Klassenlehrerin Marlene Stoffel): Verena Andrees, Annika Aretz, Angelina Bauer, Rebecca Beyé, Stefanie Dippold, Fee Gerards, Sophia Gierling, Annette Hosten, Nicole Jagdfeld, Nina Kochs, Natalie Korzen, Kristina Lauing, Janine Peters, Eva Schulze Beierling, Jasmin Terhag, Larissa Ulrich, Christin Wollscheid; Medizinische Fachangestellte, MF 113 (Klassenlehrerin Anne Katthage): Pia Blank, Svenja Engling, Sabrina Göckler, Julia Höse, Pia Kann, Kim Kremers, Vanessa Möckel, Mona-Marie Nitsch, Katharina Schiffer, Janine Schmidt, Angela Weber; MF 112 (Klassenlehrer Frederik Seidenberg): Stefanie Dammers, Daniele Eckert, Josien Friedrichs, Silvia Goertz, Patrizia Herzogenrath, Sarah Heuter, Nienke Kukla, Lars Nordhausen, Vanessa Pletz, Anne Quack, Gabi Rogotzki, Eyleen Schilling, Hannah Schneidersmann, Darleen Sodekamp, Miriam Thelen, Donna Thieves, Theresa van de Zander, Wioleta Zimnicka; MF 111 (Klassenlehrer Frederik Seidenberg): Funda Aydin, Nina ­Becker, Michelle Böhm, Charis Gutschi, Janine Jansen, Anna ­Krekelberg, Jessica Krenzke, Ivy Mainz, Nicole Massion, Jessica Moll, Merve Ömeroglu, Susanne Pies, Stefanie Plasa, Tamara Pollmanns, Anna Scheibler, Pauline Schlegel, Fabienne Werth, Katja Wuscher.

(gs)