Wegen Bauarbeiten müssen Gleise gesperrt werden

Aachen und Stolberg : Wegen Bauarbeiten müssen Gleise gesperrt werden

Die Deutsche Bahn verweist auf Halteausfälle in Stolberg und Aachen. Ein Bus-Ersatzverkehr wird für die Zeit angeboten.

Die Deutsche Bahn (DB) führt in der Zeit von Samstag, 6. Juli (0.15 Uhr), bis Montag, 8. Juli (1.45 Uhr), Bauarbeiten im Rahmen der Ausbaustrecke 4 (ABS 4) durch. Diese Maßnahmen erfordern Gleissperrungen zwischen Aachen Hauptbahnhof und Stolberg Hauptbahnhof.

Aus diesem Grund gibt es Haltausfälle in beiden Richtungen auf den Regionalexpress-Linien RE 1 und RE 9 sowie bei der Regionalbahn RB 20 (Euregiobahn) auf diesem Abschnitt. Als Ersatz verkehren alternativ Busse im Schienenersatzverkehr (SEV). Zahlreiche Züge von Stolberg aus Richtung Düren werden wenige Minuten früher abfahren als gewohnt. Darüber hinaus verkehrt zwischen Stolberg Hbf und Stolberg-Altstadt ein weiterer Busersatzverkehr. Die Details können den DB-Fahrplänen entnommen werden.

Alle Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Dort kann auch ein Newsletter für einzelne Linien der DB abonniert werden. Weitere Informationen gibt es bei der Kundenhotline von DB Regio NRW unter 0180 6 464 006 (20 ct/Anruf a. d. Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) und dem kostenfreien BahnBau-Telefon unter 0800 5 99 66 55.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten. Die Reisenden werden für die Erschwernisse im Reisezugverkehr um Verständnis gebeten. Außerdem verweist die Bahn in Bezug auf die ABS 4 auf die Erweiterung des europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzes. Der Ausbau der Eisenbahnstrecke von Köln über Aachen bis zur deutsch-belgischen Staatsgrenze (ABS 4) ist ein wichtiges Projekt für die Erweiterung des europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzes. Der Ausbauabschnitt II sieht eine punktuelle Erweiterung der bestehenden Infrastruktur im Streckenabschnitt zwischen Düren und Aachen vor. Ziel ist es, die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke zwischen Düren und Aachen langfristig anzuheben. Das Projekt ABS 4 ist in drei Ausbauabschnitte unterteilt, wobei die Bereiche zwischen Köln–Düren sowie zwischen Aachen und der Bundesgrenze bereits fertiggestellt sind. Die Strecke ist Teil der Magistrale Paris – Brüssel – Köln – Amsterdam/London.

Mehr von Aachener Nachrichten