Unfall auf A46 bei Hückelhoven: Auto überschlägt sich

Fahrer rast unter Alkohol : Auto überschlägt sich nachts auf der A46

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 46 in der Nacht zu Dienstag ist ein 27-jähriger Fahrer schwer verletzt worden. Er hatte die Kontrolle über seinen BMW verloren, als er mit überhöhter Geschwindigkeit und unter Alkoholeinfluss über den linken Fahrstreifen raste.

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der zuständigen Düsseldorfer Polizei um 0.55 Uhr zwischen den Anschlussstellen Hückelhoven-Ost und -West in Fahrtrichtung Heinsberg. Das Auto mit Erkelenzer Kennzeichen stieß nach Polizeiangaben gegen die Mittelleitplanke, wurde quer über die Fahrbahn in die Böschung und von dort wieder auf die Hauptfahrbahn geschleudert, wo es zum Stehen kam. Nach Angaben der Feuerwehr Hückelhoven hatte sich das Fahrzeug überschlagen.

Ersthelfer konnten den Fahrer schon vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte aus dem Fahrzeug befreien. Die Feuerwehr sperrte die Autobahn in Fahrtrichtung Heinsberg voll, da auf beiden Fahrbahnen auf einer Länge von 150 Metern Trümmer und Erdreich lagen. „Ebenfalls wurde die Anschlussstelle Hückelhoven-Ost für den auffahrenden Verkehr durch die Polizei gesperrt“, so die Feuerwehr. Der Rettungsdienst versorgte den Autofahrer an der Unfallstelle und brachte ihn in das Erkelenzer Krankenhaus.

Der Einsatz gestaltete sich weiterhin aufwendig: „Aufgrund der massiven Beschädigung am Fahrzeug musste mit technischem Gerät die Heckpartie des Fahrzeugs geöffnet werden, um an die Zusatzbatterie zu gelangen, da sich das Fahrzeug nicht anders Stromlos schalten lies“, teilte die Feuerwehr mit. Ein Abschleppunternehmen übernahm das Unfallfahrzeug, bevor die Autobahnpolizei die Fahrbahnen in Richtung Heinsberg wieder freigab.

Nach Angaben der Polizei ergab ein Bluttest im Krankenhaus, dass der Unfallfahrer unter dem Einfluss von Alkohol stand.

Der nach dem Unfall völlig demolierte BMW. Foto: CUH/Uwe Heldens

Der Einsatz auf der Autobahn war für die Einsatzkräfte gegen 3.20 Uhr beendet. Beteiligt waren der Löschzug 1 Hückelhoven, die Löscheinheit Ratheim, der Rettungsdienst sowie die Autobahnpolizei mit insgesamt 43 Kräften.

(ger)
Mehr von Aachener Nachrichten