Zum dritten Mal findet die Hochzeitsmesse in Stolberg statt

Hochzeitsmesse : Museum verwandelt sich in einen Traum in Weiß

Von freien Traurednern über Oldtimer-Fahrten bis hin zu ergonomischen Trauringen: Das Museum Zinkhütter Hof verwandelte sich nun schon zum dritten Mal in einen Traum in Weiß. Und was kam besonders gut an?

Die Besucher konnten sich bei 26 Ausstellern für ihren großen Tag beraten und inspirieren lassen. Letztere kamen übrigens nicht nur aus Stolberg, sondern aus der gesamten Region – darunter aus Geilenkirchen, Herzogenrath, Baesweiler, Alsdorf oder auch aus Düren. Zu den bekannten Ausstellern, die schon zum dritten Mal bei der Hochzeitsmesse dabei waren, gesellten sich neue Gesichter, unter ihnen Svenja Oebel aus Stolberg, die seit einem Jahr als „Fräulein Blattrausch“ ihr Hobby zum Nebengewerbe macht. Bei der 30-Jährigen fanden die Besucher nach Aussage von Oebel „alles, was in Form der Blätter zu verarbeiten ist“: Nicht nur Blumensträuße, sondern auch Blumenkronen und Hochzeitseinladungen im Sinne von Blatt Papier. „Die Idee ist nach meiner eigenen Hochzeit im vergangenen Jahr entstanden und mein kreativer Ausgleich“, sagt die Bankangestellte lachend.

Auch Nora Radermacher war in diesem Jahr zum ersten Mal als Ausstellerin mit von der Partie. Die 25-Jährige betreibt mittlerweile seit zwei Jahren in Heimarbeit ihren Shop „Noranella“ und bietet von Ringkissen bis hin zu Wimpeln alles rund ums Thema Stickerei und Plotten an. „Genäht habe ich schon immer gerne“, sagt die Bürokauffrau.

Die Stolberger Hochzeitsmesse wurde auch in diesem Jahr wieder vom Amt für Wirtschaftsförderung ausgerichtet. Diesmal gab es allerdings auch eine Neuerung. Denn: Unterstützung gab es diesmal nämlich auch von Seiten der Touristik. Und was darf bei einer Hochzeitsmesse natürlich auf gar keinen Fall fehlen? Richtig: die Kleider. Da war es kaum verwunderlich, dass zu den Höhepunkten der Messe natürlich auch die zwei Modenschauen gehörten. Bei diesen präsentierten Brautmoden- und Herrenmodeausstatter ihre Kleider und Anzüge dem Publikum.

Mehr von Aachener Nachrichten