Stolberg-Vicht: Ziel in Vicht ist „Mathematik zum Anfassen”

Stolberg-Vicht: Ziel in Vicht ist „Mathematik zum Anfassen”

„Die städtische Kindertagesstätte Vicht ist weiter im Aufwind”, freut sich Jochen Emonds über den Plan des Fördervereins, das Außengelände auf dem Rasenvorplatz in einen „Zahlengarten” zu verwandeln.

Emonds, als stellvertretender Vorsitzender im Förderverein aktiv und zudem eines seiner Gründungsmitglieder, sieht in der mathematischen Früherziehung eine große Chance, den Kindern bereits vor der Schule grundlegende Erfahrungen mit Zahlen zu ermöglichen, die ihnen helfen, Wissen über die Welt aufzubauen und dieses Wissen mit ihrem Leben zu verbinden.

Ziel des Projekts sei es, Kindern das Verständnis von Mathematik zu erleichtern. „Es geht nicht darum, möglichst viel Wissen zu vermitteln oder möglichst perfekte Fertigkeiten einzuüben. Vielmehr soll eine Basis geschaffen werden, auf der sich die unterschiedlichen mathematischen Begabungen der Kinder entfalten können”, erklärt Emonds.

Der Förderverein konnte schon im Frühjahr in einem ersten Schritt Materialien anschaffen, die eine mathematische Früherziehung in der Einrichtung ermöglichen. „Die damit verbundenen erzieherischen Maßnahmen sollen nun durch einen „Zahlengarten, der ein gestaltetes Außengelände vor dem Kindergarten sein wird, erweitert werden”, ergänzt Ralf Schiffler, Vorsitzende des Fördervereins, die gemeinsamen Pläne. „Mathematik zum Anfassen ist das Ziel.”

Auf der Rasenfläche vor dem Kindergarten, deren Zaun zuletzt durch Mitglieder des Vereins mit Holzfiguren verschönert worden war, sollen im Rahmen des Projektes ein Zahlenweg, ein Zahlenhaus, verschiedene geometrische Beete, ein Rechenschieber, ein Erzählplatz und diverse andere pädagogische Maßnahmen realisiert werden.

„Wir haben in den letzten Jahren, was den Umbau der Einrichtung betrifft, viel erreicht”, konstatiert Jochen Emonds den Ist-Zustand der Einrichtung. „Die technischen Bedingungen in der Einrichtung haben sich immens verbessert. Jetzt gilt es, das Außengelände adäquat zu gestalten. Wir sind froh, dass das Jugendamt unseren Verein, der die Kosten für die Baumaßnahmen trägt, in unseren Bemühungen unterstützt.”

Emonds lobt in diesem Zusammenhang „die gute Kommunikation mit der Verwaltung” und „den Willen des Vereins, diese Maßnahmen zeitnah umzusetzen”. Schon im Herbst sollen die Arbeiten abgeschlossen und alle Stationen im neuen Zahlengarten eingeweiht werden.

Der Förderverein, der die Kosten des Projektes trägt, ist zur Realisierung auf weitere Spenden angewiesen. Interessierte Bürger können sich bei Jochen Emonds (8662164) oder bei Ralf Schiffler (84754) melden.