Stolberg: Willi Ervens wird zum Ehrenritter geschlagen

Stolberg: Willi Ervens wird zum Ehrenritter geschlagen

Es ist ein Preis, auf den man stolz sein kann. „Ich bin schon 20 Zentimeter gewachsen”, schmunzelt Willi Ervens. Wenige Minuten zuvor ist der 92-jährige Stolberger im Schatten des Kupferstädter Wahrzeichens zum Ritter geschlagen worden, er gehört von nun an zum auserwählten Kreis der Ehrenritter der Stolberger „Burgritter 1118”.

Im Rahmen des 9. Burgritterlagers nimmt er den Preis entgegen und tritt die Nachfolge des Ehepaars Blumberg an, die im vergangenen Jahr für ihren kostenlosen Weihnachtsschmaus in ihrer Breiniger Gaststätte „Zum Rasch” geehrt wurden. Ervens steht stellvertretend für die Anwohner des Faches-Thumesnil-Platzes.

Bei ihnen wollen sich die Kupferstädter Neuzeitritter mit der Verleihung der Ehrenritterwürde „für ihre jahrelange Geduld und Toleranz während diverser Veranstaltungen auf der Burg” bedanken, wie es in der Urkunde heißt. Die Stolberger Burgritter haben es sich zur Aufgabe gemacht, in jedem Jahr Menschen zu ehren, die oft im Hintergrund „die Lebensqualität der Stolberger Bürger oder den Lebensraum Stolberg verbessern”.

Dass er für sich und seine Nachbarn die Urkunde hochstrecken darf, freut Ervens, der auch in seinem stolzen Alter immer wieder gerne beim Burgritterlager vorbeischaut.