Weihnachtsmarkt in Mausbach lockt viele Besucher an

Positives Fazit in Mausbach : Weihnachtsmarkt in Mausbach lockt viele Besucher an

Weihnachtsmusik und der süße Duft von Plätzchen luden am zweiten Adventswochenende wieder Jung und Alt auf den Mausbacher Weihnachtsmarkt ein. Das vierte Jahr in Folge war der kleine aber gemütliche Weihnachtsmarkt im und vor dem Bürgerhaus Mausbach ein voller Erfolg.

Trotz des durchwachsenen Wetters am hatten sich viele Stolberger auf einen Glühwein oder Kakao getroffen. Gerade bei einem kurzen Regenschauer konnte man in der Cafeteria im Bürgerhaus kaum noch einen Sitzplatz zwischen den zahlreichen Besuchern finden. Zwischen den verschiedenen Verkaufsständen am Bürgerhaus, die Handarbeiten, selbst gemachte Weihnachtsplätzchen und gebrannte Mandeln sowie Strickwaren anboten, tummelte sich der Nikolaus und beschenkte die Kinder mit einem großen Schokoladennikolaus.

An beiden Tagen gab es zudem unterschiedliche Programme. So eröffnete samstags um 13 Uhr der Mausbacher Kindergarten gemeinsam mit der ersten Klasse der Grundschule den Weihnachtsmarkt mit Gesang und dem Schmücken der Weihnachtsbäume. Außerdem spielte die Formation „De Brasskapell“ aus Zweifall und beim Dämmershoppen spielte DJ Bekai zusammen mit Sängerin Nora Nobis.

Sonntags standen dann der Männergesangsverein Mausbach sowie die Musikvereinigung „Euphonia Mausbach“ auf der Bühne und stimmten Weihnachtslieder an. Des Weiteren gab es in diesem Jahr zum ersten Mal eine Weihnachtsverlosung. Unter den vielen verschiedenen Preisen wie Gutscheine, Bücher oder auch Weihnachtsdekoration wurde auch bei den drei Hauptgewinnen nicht gespart. Als ersten Preis konnte der Inhaber der Gewinnlosnummer einen Flachbildfernseher gewinnen, der zweite Preis war ein Tablet und der dritte Losteilnehmer konnte mit seinem Gewinnlos ein Navigationssystem sein Eigen nennen.

Der Mausbacher Weihnachtsmarkt lockte viele Besucher. Foto: Lara Glantschnig

Für die kleinen Gäste gab es neben dem Nikolaus noch weitere Attraktionen. So war ein Ballonclown aus Inden da, der die verschiedensten Tiere aus seinen Ballons zaubern konnte und beim Kinderschminken konnte man selber zu seinem Lieblingstier gemacht werden.

Das Fazit fiel positiv aus: „Drei Wochen volle Pulle arbeiten“, habe sich laut Alfred Wentzler, dem ersten Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Mausbacher Vereine, gelohnt.

(lara)