Weihnachtskonzert im Zeichen des Jubiläums des Musikzugs der Feuerwehr

Weihnachtskonzert : Publikum singt beim Heiligabendkonzert auf der Burg mit

Ganz im Zeichen des 60. Geburtstages des Musikzuges der Feuerwehr stand das Weihnachtskonzert auf der Burg.

Denn anlässlich seines Geburtstages hatte sich der Musikzug beim Open-Air-Konzert in der Mittagszeit des Heiligen Abends auf dem oberen Burghof etwas ganz besonders einfallen lassen. Karl Schäfer, Leiter und Dirigent des Feuerwehrorchesters, hatte mit seinen 18 Musikern im Alter von 19 bis 83 Jahren ein als "Weihnachtliche Trompetenklänge" bezeichnetes Medley eingeübt, das im ersten Teil der einstündigen Darbietung für einen Glanzpunkt sorgte. Zum Inhalt des Stücks gehörten bekannte Weihnachtsmelodien von denen meist die erste Strophe gespielt wurde. Glänzen konnten dabei auch Norbert Creutz und Michael Vilz, die für das dazu passende Trompetensolo sorgten. Die rund 300 Besucher waren begeistert und honorierten das Medley mit lang anhaltendem Applaus.

Begonnen hatte das Konzert, bei dem unter anderem ein E-Piano und ein Schlagzeug sowie mehrere Flügelhörner, Saxophone, Klarinetten und Tuben eingesetzt wurden, mit dem Stück „Weihnachtshymne“. Danach folgten die weihnachtlichen Melodien „Als du kamst zur Erde nieder“, „Let it snow“, „Santa Claus is coming to Town“ und „Lasst uns lauschen“. Gleich zweimal wurde musikalisch mit dem Schlitten durch den imaginären, ähnlich wie in den Vorjahren nicht vorhandenen Schnee gefahren. Für eine besondere Note bei den Stücken „Lustige Schlittenfahrt“ und „Petersburger Schlittenfahrt“ sorgte der Schellenklang.

Wie gewohnt gehörte auch der Titel „Süßer die Glocken nie klingen“ zum Repertoire. Eine kurze Begrüßungsansprache hielt Bürgermeister Tim Grüttemeier. Er rief das 900-jährige Bestehen der Kupferstadt Stolberg in Erinnerung und bezeichnete den Musikzug als eine Konstante des vielfältigen und umfangreichen Jubiläumsprogramms. Außerdem lud der Bürgermeister die zahlreichen Besucher zum Neujahrskonzert am Sonntag, 13. Januar, ab 11 Uhr, im Saal des Museums Zinkhütter Hof ein, bei dem der Musikzug ebenfalls auftritt und die Gäste auf die Juniveranstaltung „Stolberg goes Cuba“ einstimmt.

Stücke mit Szenenapplaus

Das Konzert, dessen einzelnen Stücke mit Szenenapplaus belohnt wurden, endete traditionell mit den weltberühmten Weihnachtsliedern „O du Fröhliche“ und „Stille Nacht, heilige Nacht“. Der Textsicherheit wegen hatte Dirigent Karl Schäfer das Publikum mit Liedtexten ausgestattet. Das Heilig-Abend-Konzert auf der Burg hat eine lange Tradition, die Anfang des 20. Jahrhunderts begründet wurde. Schon um 1900 sorgte ein Musikquartett, das später als Doppelquartett auftrat, auf der Burg für weihnachtliche Festklänge. Auftrittsorte waren die oberste Plattform des Großen Turmes oder die von Burgretter Moritz Kraus errichtete Freitreppe am Palas-Eingang. Später wurde diese Tradition von der Kapelle Peter Bonaventura fortgesetzt.

1958 übernahm dann der kurz zuvor von Edi Düppengießer gegründete Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Stolbergs die Weihnachtskonzerte auf der Burg. Seitdem wird am Heiligen Abend - unterbrochen nur durch das Schneechaos um Weihnachten 2010, das das Burggelände und die Zufahrtswege unpassierbar machte - auf der Burg konzertiert und weihnachtliche Weisen gespielt. Auftrittsorte waren dabei in der Vergangenheit die oberste Turmebene, der obere Burghof am Eingang zum Palas, der Rittersaal und der Wehrgang am Westturm.

Mehr von Aachener Nachrichten