Stolberg: Wasserballer des SSV schaffen den Klassenerhalt

Stolberg: Wasserballer des SSV schaffen den Klassenerhalt

Mit einem verdienten 10:4-Sieg gegen den WSV Schermbeck verabschiedet sich die erste Mannschaft des Stolberger Schwimm­vereins in die Sommerpause. Viel stand am letzten Spieltag der Oberligasaison auf dem Spiel für die Wasserballer des SSV.

Bei den Spielen zuvor herrschte oftmals Flaute, was Torerfolge anbelangte, und so musste die Mannschaft nun am vergangenen Samstag um den Klassenerhalt kämpfen.

Zwar bedeuten Heimspiele für den SSV keine Sieggarantie, mussten sie in der Vergangenheit doch Niederlagen auch zu Hause hinnehmen. Dennoch gelang den Spielern nach eigener Auskunft eines der besten Spiele der Saison. Die hatte für die Kupferstädter zunächst erfolgreich begonnen, dann jedoch, auch bedingt durch zahlreiche verletzungsbedingte Ausfälle, beinahe im Tabellenkeller geendet. Bei dem letzten Spiel der Saison konnte der SSV aber noch einmal sein ganzes Können zeigen und bewies taktisches Vorgehen besonders in der Defensive.

Eine gute Abwehrstrategie, von der die vier Gegentreffer deutlich zeugen, und der gleichzeitige Variantenreichtum im Angriff ermöglichten einen glorreichen Heimsieg, den die Spieler um Trainer Jochen Drees ausgelassen feierten. Nach dem anfänglichen 1:0 in Überzahl gelang dem WSV Schermbeck schnell der Ausgleich, nach dem Seitenwechsel und einem Zwischenstand von 3:2 für den SSV waren die Stolberger dann aber kaum mehr zu stoppen.

Am Ende des dritten Viertels stand es 7:4. Es folgten gleich zu Beginn des vierten Viertels zwei Tore, und beim letzten Angriff des Spiels gelang der Mannschaft dann noch der krönende Abschluss mit dem 10:4. „Es war von unserer Seite aus ein recht souveränes Spiel, gerade weil man uns in den Wochen zuvor oft angemerkt hat, dass die Oberliga schwer sein kann“, erklärt Trainer Jochen Drees. „Deswegen werden wir in Zukunft noch mehr daran arbeiten, besonders, damit es in der nächsten Saison am letzten Spieltag nicht mehr ganz so spannend werden muss.“

Stolberg beendet die Saison somit auf dem siebten Tabellenplatz mit 14:22 Punkten und 156:193 Toren. Torschützenkönig wurde erneut Mark Braun mit 54 Treffern vor Stefan Sanft (25) und Thomas Kreus (23). Die zweiten Mannschaften der SGW Hamm/ Brambauer, des SV Lünen und des SC Düsseldorf müssen die Oberliga verlassen und steigen in die Verbandsliga ab, wohingegen der SV Blau-Weiß Bochum der Aufstieg in die zweite Liga gelang.