Stolberger SV: Wasserballer bleiben ungeschlagen

Stolberger SV : Wasserballer bleiben ungeschlagen

In der Oberliga NRW bleibt es an der Tabellenspitze weiter spannend. Die erste Mannschaft des Stolberger SV erkämpfte nach der karnevalsbedingten Spiel- und Trainingspause ein 11:11-Unentschieden (2:2, 3:4, 3:1, 3:4) gegen Verfolger Poseidon Duisburg.

Nach dem knappen SSV-Sieg im Hinspiel bleibt Stolberg damit erstmals in einer Saison ohne Niederlage gegen die routinierten Duisburger.

Dabei konnten beide Teams das Spielgeschehen abwechselnd phasenweise kontrollieren. Nach ausgeglichenem Beginn geht der SSV im zweiten Viertel mit 3:2 in Führung, bevor sich das Spiel mit 3:5 und 8:7 zwei Mal vollständig dreht. In einer fairen Partie können die Kupferstädter ihre taktisch herausgespielten Überzahlspiele gut nutzen (83 Prozent), doch auch Duisburg ist nach Stolberger Ausschlüssen gefährlich (60 Prozent Überzahlquote).

Den Torvorsprung können die Gastgeber im Schlussviertel nur kurz halten, völlig von der Rolle verschläft der SSV mehrere Angriffe in Folge und schwimmt plötzlich binnen drei Minuten einem 8:11-Rückstand hinterher. Doch Stolberg hat aus früheren Saisons gelernt, und der Kampfgeist bleibt ungebrochen. Durch zwei Überzahlspiele und ein Centertor steht es zwei Minuten vor dem Ende wieder unentschieden. In den letzten Angriffen vergeben beide Teams ihre finalen Chancen zum Sieg, so dass am Ende eine leistungsgerechte Punkteteilung stattfindet.

Die Stolberger Torschützen: Mark Braun (fünf Tore), Sebastian Braun (drei), Stefan Sanft (zwei), Christian Töller. Die vier Wochen Spielpause und die grundreinigungsbedingte Hallenschließung über Karneval sind dem SSV in einigen Phasen deutlich anzumerken. In anderen Momenten lassen die Akteure das Können aufblitzen, das sie bis an die Tabellenspitze der Oberliga befördert hat.

Die dritte Mannschaft dominiert weiter das Geschehen in der Bezirksliga Aachen. Durch die Siege beim VfR Übach-Palenberg (18:7) und Dürener TV (15:6) führt der SSV III die Tabelle weiter verlustpunktfrei an und wird sich aller Voraussicht nach für das Endspiel um die Meisterschaft qualifizieren können, das zwischen Gruppenerstem und –zweitem ausgetragen wird. Die zweite Mannschaft musste nach mehreren verletzungsbedingten Ausfällen hingegen eine Niederlage hinnehmen. Das ersatzgeschwächte Team unterlag bei der SGW Rhenania/BW Poseidon Köln III deutlich mit 6:17.